Themenauswahl im Blog

Themenauswahl im Blog

Wenn man bloggt, dann doch zumeist über etwas, was man kann oder gut versteht. Etwas, von dem man ausgeht, man könnte etwas fundiertes darüber aussagen und Anderem etwas drüber erzählen. Bei meinem Blog www.toalster.de dreht sich die Themenauswahl rund um Webdesign und Umsetzung von Seiten, das Internet an sich in all seinen Ausprägungen, aber auch um die Randthemen rund um das Publizieren im Netz und selbständig sein als Künstler. Wie aber findet man die Themen, die die Leser interessieren fragt diese Woche der Webmasterfriday. Kurz gesagt: ich hole mir die Inspirationen für meine Artikel von überall her. Mal schreibe ich Artikel über die Künstlersozialkasse, weil ich gerade ein Schreiben von ihnen erhalten habe, weil sie dieses oder jenes Schriftstück von mir haben wollen. Ein anderes Mal kommt mir die Idee, etwas über die Urheberrechte zu schreiben, wenn ich z.B. wie gestern bei Twitter eine Nachricht lese, daß eine illegale Download-Plattform wie Megaupload vom Netz genommen wurde. Ich habe auch schon Artikel bei heise.de oder im Spiegel Online als Ausgangspunkt für eigene Betrachtungen genommen, wobei ich die Letzteren eher ungerne als Quelle nehme, weil bis die über ein Thema berichten ist es schon populistisches zerfleddert, daß es sich meist schon garnicht mehr lohnt. Da meine Leser mir noch nicht allzu viel Feedback in Form von Kommentaren oder Emails geben, bin ich auf mein Gespür angewiesen und kann eigentlich nur raten, wie groß das Interesse ist. Anhand von Zugriffszahlen kann ich sehen, welche Artikel die Beliebtesten sind und welche Themen eher weniger ankommen. Ich glaube, daß liegt aber auch zu einem gewissen Teil an der Art, wie man schreibt. ReißerischeTitel mit Schlagworten wie „Geld verdienen“ oder die allseits gesuchten „Backlinks“ bringen nach meiner Erfahrung mehr Leser und machen damit meinen Blog auch immer ein Stück weit bekannter. Im Augenblick sind also Zugriffszahlen der einzige Anhaltspunkt, den ich habe, um das Interesse meiner Leser zu messen. Diese Zahlen sind aber auch nicht wirklich aussagekräftig, schließlich kann ein einzelner Leser  ja auch mehrfach zurückkommen und wird dann jedes Mal als neuer User gezählt, was widerum die Gesamtzahlen verwässert. Für die Zukunft plane ich, ähnlich wie einige meiner Blogger-Kollegen wie Selbständig im Netz oder Perun, die Einrichtung von Umfragen, um damit die Meinung meiner Leser genauer einfangen zu können und somit noch besser auf den Punkt zu schreiben.