Bloggen mit WordPress auf dem iPhone

Bloggen mit WordPress auf dem iPhone

Seit einem guten halben Jahr nutze ich die Zeit in der Bahn, wenn ich zur Arbeit pendele, um mit der WordPress App auf dem iPhone zu bloggen. Abgesehen von den iPhone-eigenen Unzulänglichkeiten wie dem Fehlen einer Tastatur in adäquater Größe oder dem vergleichsweise kleinen Bildschirm (wenn man sonst vor einem TFT Monitor sitzt) geht das Schreiben damit auch ganz gut. Besonders wenn man HTML-Tags mit längeren Attribut-Ketten oder lange URLs eingeben will, macht sich die Bildschirmgröße bemerkbar. Und das ist für den Schreibfluss nicht unbedingt förderlich. Irgendwie macht es halt doch einen Unterschied, ob man WordPress zum Editieren auf dem Rechner im Büro oder auf dem Smartphone verwendet. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die App auf dem iPad mehr Komfort bietet. Auf jeden Fall eine größere Fläche. Manchmal, wenn man gerade durch ein Funkloch fährt und just in diesem Moment geänderte Artikel abspeichern will, kann es vorkommen, dass die Änderungen irgendwo im Nirvana des Mobilfunknetzes verschwinden und man lediglich die letzte gespeicherte Version vorfindet, aber auch das dürfte irgendwann, wenn die Netze noch flächendeckender ausgebaut sind, der Vergangenheit angehören.
Editiermodus der WordPress App für iPhone

Editiermodus der WordPress App für iPhone

Im Editiermodus bietet die WordPress App neben der Tastatur, die auf dem iPhone 4 den halben Screen einnimmt, eine Auswahl an HTML Tags (bold, kursiv, Link setzen, Zitateinrückung und Durchstreichung). Durch Klicken auf das Zeichen links davon erreicht man weitere Formatierungsbefehle wie Listen oder Code. Die WordPress App verfügt außerdem über ein Einstellungsfenster, wo man Dinge wie Publikationszeitpunkt, Status oder Sichtbarkeit vorgeben kann. Besonders die Möglichkeit, Artikel vorab zu verfassen und zu bestimmten Zeit online stellen zu können, nutze ich sehr gerne, wenn ich in der Bahn blogge.
Einstellungsfenster der WordPress App für iPhone

Einstellungsfenster der WordPress App für iPhone

Das „Bild einfügen“-Menü entspricht dem iPhone Standard: man hat die Wahl, ob man ein vorhandenes Bild einbinden oder eines neues Foto aufnehmen möchte. Eine sehr nützliche Funktion ist die Möglichkeit, Bilder ad hoc zu veröffentlichen. Ähnlich der Funktion in der Facebook App kann man so schnell und ohne selbst einen neuen Artikel anlegen zu müssen, ein Photo posten. Ich benutze diese Funktion seit einiger Zeit für ein Kunstprojekt, bei dem ich jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit ein Foto vom Bahnhof knipse und hochlade. Trotz kleinerer Unzulänglichkeiten, die meiner Meinung der zeitweiligen Instabilität des Netzes und der Bauart-bedingten Größe des iPhones geschuldet ist, bin ich mit der WordPress App sehr zufrieden und nutze sie auch sehr gern. Sie erlaubt mir, die Zeit kreativ zu nutzen, die ich ansonsten mit aus dem Fenster starren oder Zeitung lesen verbringen würde. Mal wieder eine sehr gelungene Anwendung fürs Smartphone.