Webhosting

Ein Webmaster ist meist nur so gut wie der Webhoster, denn er sich für sein Projekt aussucht. Geht man konsequent zum billigsten Anbieter, kann das oft genau so unpassend sein wie wenn man meint, nur das obere Preissegment würde auch für Qualität garantieren. Die beste Wahl liegt wie so oft meist irgendwo in der Mitte. Dabei macht es vor Beginn der Suche nach einer Webhoster Sinn, sich zunächst zu überlegen, was man braucht und wieviel man bereit ist, dafür zu bezahlen. Die meisten Webhoster bieten heute bereits im unteren Preisbereich das, was man im Normalfall benötigt, wobei sich die meisten Angebote nur bei Webspace und Traffic unterscheiden. Zur Erklärung: unter Webspace versteht man die Größe des Speicherplatzes, den alle auf der Domain gespeicherten Daten einnehmen dürfen. Diese Größe wird meist in der für die IT-Branche gängigen Maßeinheit Megabyte oder Gigabyte (1024 Megabyte = 1 Gigabyte) angegeben. Als Traffic bezeichnet man die Datenmenge, die alle abgerufenen Dateien dieser Domain zusammen haben. Für den meisten Anwender reichen die günstigsten Angebote, um eine ordentliche Webpräsenz auf die Beine zu stellen. Bereits für ganz wenig Geld ermöglichen die meisten Webhoster die Installation gängiger Open Source Software wie WordPress, Serendipity, Joomla oder Redaxo. Bei vielen Webspace-Paketen sind diese Programme auch bereits vorinstalliert, sodaß man auch gleich loslegen kann. Auf der Liste unten finden sich Links zu einigen Webhostern, die verschiedene Angebote für kleinere und mittlere Ansprüche bieten. Bei der Auswahl des richtigen Webhosting-Anbieter mit dem passenden Angebot sind einige Faktoren wichtig:
  1. die Erreichbarkeit der Server. Nichts ist ärgerlicher, als wenn man eine kommerzielle Website betreibt und diese nicht erreichbar ist. Am besten noch mitten im Weihnachtsgeschäft – ein Albtraum.
  2. achten Sie auch darauf, daß die Server mit der modernsten Software betrieben werden. Das erleichtert ihnen später das Updaten und das Mitgehen, wenn sich die Technik ändert. Schließlich wollen sie doch auch die Features auf ihrer Seite haben, die die anderen haben.
  3. der Preis ist zwar vom kaufmännischen Standpunkt wichtig; er ist aber nicht das einzige Kriterium. Der günstigste Webhoster ist nicht zwingend der, mit dem besten Angebot. Schauen sie sich lieber nochmal um und fragen sie wenn möglich jemanden, der Ahnung von der Sache.
  4. Achten Sie auf die Möglichkeit, Webhostingverträge ohne lange Kündigungsfristen abzuschließen.