Flash im Web 2.0

Flash im Web 2.0

Während in der Vergangenheit Adobe Flash-Elemente auf Websites mehr der Belustigung dienten denn einen tieferen, dem Nutzer nachvollziehbaren Sinn erfüllten, finden sich seit einiger Zeit immer mehr Anwendungen, die Spaß machen und informativ sind. Die Zukunft uns auch noch immer mehr von diesen hübschen kleinen Flash-Dingen bringen, bilden sie doch die Kombination aus dem oft hemdsärmeligen „alten“ Internet und Web 2.0, der Strömung die die Nutzer mit Eye Candy einlullt und Spaß bereiten will. Flash bietet hierfür vielfältige Möglichkeiten. In Flash sind Animationen möglich, also kleine Filmchen bereitzustellen, die dann auf der Zielwebsite abgespielt werden. Es ist darüber hinaus auch möglich, zu programmieren, also mittels eines Programm-Codes bestimmte Ereignisse abzuwarten, auf die dann von der Flash-Datei reagiert wird, sobald sie eintreffen. Auf diese Art funktionieren zum Beispiel die mittlerweile sehr beliebten Online-Spiele. Wenn die Maus das Element Ball auf das Element Dose zieht, dann spiele den Programm-Code „Treffer!“ ab. Und da Flash wie gesagt eine Programmiersprache im Hintergrund hat, kann es im Gegensatz zu reinen HTML-Seiten rechnen, also nach erfolgtem Treffer auch die Score-Liste berechnen.