Domain von anderem Besitzer übertragen

Domain von anderem Besitzer übertragen

Der Internethandel blüht. An allen Ecken und Enden wird gekauft, verkauft, versteigert und gehandelt, was das Zeug hält.Man könnte fast meinen, dass das Internet und seine schier unendlichen Möglichkeiten in den meisten Leuten die Krämerseele freigelegt hat und dass sich das nun immer deutlicher zeigt. Gehandelt wird alles mögliche: alte Schallplatten, neue Kleidung, alte Möbel. Unter anderem werden aber auch Internetseiten selbst verkauft Also: nicht nur die Gestaltung und Programmierung einer Seite, sondern die Domains selber. Die Betreiber erfolgreicher Seiten versuchen durch einen Verkauft ihre Arbeit zu Geld zu machen und erhoffen einen möglichst hohen Gewinn. Gemessen an der Arbeit, die man überhaupt reinstecken muss, damit eine Domain in den Suchergebnissen überhaupt auftaucht, dürfte der Verkaufserlös nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein, aber immer noch besser als nichts. Was aber kann man als Käufer mit einer bereits eingefahrenen Domain machen? Und vor allem, wie läuft eine Domain-Übertragung ab? In der Theorie geht die Übertragung einer Domain von einem Besitzer zum neuen Eigentümer relativ einfach: der bisherige Inhaber der Domain beantragt von seinem Web-Host (Strato, Domainfactory, Evanzo etc.) den sogenannten Auth-Code. Hierbei handelt es sich um ein codierten Schnippsel, welcher beim neuen Web-Hoster die Zustimmung des bisherigen Eigentümers zur Übertragung signalisiert. Der Auth-Code fungiert als Schlüssel und Passwort und legitimiert den Besitzer. Dieses System soll die unrechtmäßige Übernahme von Domains verhindert. Das bisherige System mit KK-Anträgen in Papierform war durch das Fehlen von hinterlegten Unterschriften nicht frei von Problemen. Um etwas ansatzweise dokumentenechtes ins Spiel zu bringen, ist das Auth-Code Verfahren keine schlechte Idee. Man möchte ja schließlichselber nicht Opfer eines soclehn Domain-Diebstahls werden. Denn wenn sich die Web-Hoster schon ein solches Verfahren ausgedacht haben, dann werden sie in der Vergangenheit wohl auch Grund dazu gehabt haben. Mehr zum Thema: Domain auf jemand anderen übertragen – Wie geht das?