Bundesliga 2012/13 im Netz – Zweistellige Plätze Teil 1

Bundesliga 2012/13 im Netz – Zweistellige Plätze Teil 1

Im vierten Teil meiner Betrachtung der Webseiten der Bundesligavereine der Saison 2012/13 geht es um die vermeintlich kleinen Clubs aus Mainz und Augsburg. Beide haben sich in den letzten Jahren relativ beharrlich nach oben gekämpft und konnten sich trotz einiger Durststrecken in der abgelaufenen Spielzeit im Abstiegskampf behaupten, was bei einigen Beobachtern für einiges Kopfschütteln gesorgt haben dürfte.
Eingangsseite FSV Mainz 05

Eingangsseite FSV Mainz 05

Die Mainzer überraschen seit ihrem Aufstieg in das Oberhaus immer wieder mit ihrer Leistung und der Konstanz, mit der sie sich im Mittelfeld der Liga fest gebissen haben. Nach einer Hochphase, wo der FSV Mainz 05 sogar eine ganz Zeit lang die Tabelle angeführt hat, ordnete sich der selbst ernannte Karnevalsverein wieder im zweistelligen Bereich ein, kommt aber beim Abstiegskampf immer mit einer ziemlich sauberen Weste davon.   Die Website der Mainzer empfängt den Besucher im Sommer 2012 mit einem Jubelfoto aus der letzten Saison und einigen ausgewählten Störern mit Links zu Ticketshop und Merchandise. Wie zu erwarten war ist die Seite hauptsächlich in rot gehalten, eine der Vereinsfarben.
Homepage www.mainz05.de

Homepage www.mainz05.de

Mit einem Klick kommt man auf die Hauptseite. Im Hintergrund liegt ein interessanter Schnappschuß aus dem Training (rote Männchen auf grünem Rasen, die einen mit gelbem Leibchen, die anderen ohne). Links oben im Contentbereich erscheinen statisch die vier Topmeldungen aus dem Fußballbereich (es wird nicht automatisch weitergeblendet, was auch mal sehr erholsam ist). Rechts daneben steht das letzte Ergebnis und die Paarung für das nächste Pflichtspiel auf einem klar abgegrenzten roten Feld. Alles sehr leicht zu erkennen, wie ich meine. Klickt man dann weiter, auf einen der Navi-Punkte in der roten Leiste, dann kippt die Lesbarkeit etwas in Richtung eines versuchten Web 2.0 Gewitters, das allerdings irgendwie stecken bleibt. Die Unterpunkte der Navi sind weiß auf hellgrauem Grund und werden überhalb der roten Leiste eingeblendet, statt darunter. Das muß doch nicht sein. Die Besucher der Seite wollen doch nicht suchen, wo die Unterpunkte sind. Was hat sich der Web-Designer dabei bloß gedacht?   Fazit: die Mainzer Web-Karnevalisten haben eine ordentliche Website zu Wege gebracht, mit der sie durchaus punkten können, aber nicht wirklich in der oberen Tabellenhälfte mitspielen können.
Splashscreen FC Augsburg

Splashscreen FC Augsburg

Der Überraschungsaufsteiger der Saison 2010/11 und noch viel mehr überraschende Nicht-Absteiger der Spielzeit 2011/12, der FC Augsburg, empfängt seine Fans mit einer roten Fläche, auf der oben das Vereinswappen steht und unten die Sponsorenlogos angeordnet sind. Fährt man mit der Maus über diese rote Fläche so wird das Wappen semi-transparent und das darunter liegende Hintergrundbild schimmert durch. Gähn, diese Art von Effekt war schon vor gut zehn Jahren mehr als Out. Trotzdem ist es interessant zu sehen, dass es überhaupt noch Leute gibt, die sowas einsetzen.
News-Seite www.fcaugsburg.de

News-Seite www.fcaugsburg.de

Die Newsseite, die dann kommt, wirkt irgendwie etwas hausbacken. Nicht wirklich stylish, nicht gerade modern, aber die relevanten Infos sind leicht zu finden. Links befindet sich die Navigation mit Links zu allen Unterpunkten der Fußballabteilung des FCA. Im Contentbereich sind die neuesten sechs Meldungen mit Bild und Kurztext, darunter die Schlagzeilen älterer Nachrichten. Rechts stehen ein paar Banner (Mitgliederzahl, ein Werbebanner sowie Widgets der social Media Facebook und Twitter). Quicklinks, Termine und die aktuelle Bundesligatabelle finden sich ebenfalls rechts, durch jQuery Accordions voneinander getrennt. Handwerklich ist die Seite solide gearbeitet, aber designerisch nicht wirklich so dolle. Die Infos sind zwar vorhanden und man kann auch alles gut lesen, es fehlt aber irgendwie der richtige Funke, um sich für den FCA zu begeistern. Es sei denn natürlich man ist ohnehin schon Fan. Fazit: solides Mittelfeld, nicht mehr, nicht weniger. Klassenerhalt sicher, aber fürs Mittelfeld muß vor allem im Designbereich mehr kommen.