Bundesliga 2012/13 im Netz – Das Mittelfeld Teil 2

Bundesliga 2012/13 im Netz – Das Mittelfeld Teil 2

Im zweiten Teil meiner Betrachtung der Webseiten der Bundesligavereine der Saison 2012/13 geht es um die drei Nordvereine HSV, Hannover und Wolfsburg.
Homepage www.hsv.de

Homepage www.hsv.de

Der Bundesliga-Dino aus Hamburg, der in der abgelaufenen Saison nur knapp dem Abstieg entgangen ist, spielt dieses Jahr zum 50. Mal um die Schale mit. Damit ist der Hamburger SV der einzige Verein, der seit Bestehen der Bundesliga immer erstklassig war. Die Website des HSV ist für meinen Geschmack etwas zu „laut“, wenn man das so sagen kann. Es flackert und blinkt irgendwie sehr viel, und es scheint als ob die Seite auf den ersten Blick nur aus Werbebannern und Aufmerksamkeits-Erhaschern zu bestehen scheint. Inhaltlich wird man natürlich bestens bedient, auch wenn es an manchen Stellen etwas überladen aussieht.
Unterseite www.hsv.de

Unterseite www.hsv.de

Im Navigationsmenü tauchen 13 Top Level Links zu weiterführenden Unterseiten auf (Saison, Team, Tickets, Nachwuchs, Shop etc.), dazu kommen noch die Links zu den Social Media (nochmal 5 Stück). Das ist etwas viel für mein Empfinden. Insgesamt vielleicht etwas zu öde gestaltet bleibt die Website des HSV im Mittelfeld stecken. Denn während man auf den Unterseiten kein besonders ausgeprägtes Gestaltungs-Gewitter erwarten würde, bleiben auch die Hauptseiten verhältnismäßig zurückhaltend. Man könnte jetzt auch das Vorurteil über die Kargheit der Norddeutschen bemühen, aber das dürfte zu platt sein. Auch wenn im Volksparkstadion zu Hamburg die Uhr langsam auf 50 Jahre hochläuft, im Web-Design hinken die Hanseaten noch einiges hinterher. Fazit: solide gearbeitet, aber nicht mehr. Klassenerhalt ist sicher, aber nach oben ist noch gaaaaanz viel Luft. Da hat der Web-Trainer noch einiges zu tun, damit der HSV oben mitspielen kann.
Website von Hannover96

Website von Hannover96

Ganz anders präsentiert sich der „andere HSV“, auch bekannt als Hannover 96. Die Seite kommt in einer farblich sehr spannenden Mischung aus schwarzem Hintergrund, farblich rot abgesetzten Duplex-Bildern und grünen Ornamenten daher. Das sieht schon sehr gefällig aus, muß ich sagen. Auch wenn sich Hannover 96 den Spitznamen „Die Roten“ gegeben hat, dominieren die Farben schwarz, rot und grün. Über einen Klick auf den grünen Button“Zur offiziellen Website“ kommt man in den Contentbereich.
Contentseite von hannover96.de

Contentseite von hannover96.de

Auch hier hat der Webdesigner ganze Arbeit geleistet, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Das Design ist außergewöhnlich gut, die Typo gefällt, die Farben sind geschmackvoll und stimmig. Da stört weder das Werbebanner an der Oberkante der Seite, noch der Skyscraper rechts mit dem ein Sky Fernseh-Abo beworben wird. Die Navigation erfolgt über ein „onmouseOver“-einblendendes Div, welches dann weitere erreichbare Seiten anzeigt. Besonders tricky ist der Rollo-Effekt, wenn man zwischen den einzelnen Menü-Punkten hin und her hovert. Der Seitenaufbau ist klar und durch die deutlich zu erkennenden weiß auf schwarz stehenden Headlines im News-Bereich leicht zu lesen. Fazit: oberes Mittelfeld für die Website von Hannover 96. Wer auch immer das in Auftrag gegeben hat, der wußte was er wollte und was für einen Eindruck er (oder sie) hinterlassen wollte. Einen guten, und das ist gelungen.
Website des VfL Wolfsburg

Website des VfL Wolfsburg

Ebenfalls mit der Farbe grün, aber nicht ganz so stylish geht es auf der Website des VfL Wolfsburg zur Sache. Dort wird man zunächst vom einem Jubel-Photo empfangen, welches Links zu den fünf meistgeklickten Bereichen bietet. Hat man sich dann über den grünen Balken auf die eigentlichen Seite geklickt, dann gelangt man auf eine sehr gut aufbereitete, recht schön anzusehende Seite. Wie nicht anders zu erwarten, wenn ein Verein von einem Riesen wie Volkswagen gesponsort wird, hält sich die seitliche Werbung, die neben der eigentlichen Seite um Aufmerksamkeit buhlt, in Grenzen. Es wird lediglich rechts für das Trikot der „Wölfe“  und unter dem Nachrichten-Slider für das VW-Spin Off Autostadt geworben, während im Footer-Bereich die diversen Sponsorenlogos in hellgrau angezeigt werden, aufgeteilt in Hauptsponsor, Premium Partner, Exclusiv- und Umwelt-Partner sowie Supplier.
Website des VfL Wolfsburg

Website des VfL Wolfsburg

Im oberen Bereich erscheinen nacheinander die sechs Topmeldungen als Slider. Für meinen Geschmack bleiben die einzelnen Nachrichten zu kurz stehen, sodass es doch ein wenig flackernd aussieht. Auch hier funktioniert die Navigation mit einem Einblend-Div, das aber im Gegensatz zur Hannoveraner Seite ein bisschen flackert, wenn man zwischen den einzelnen Punkten springt. Da hätte der Übergang etwas sanfter sein können. Fazit: abgesehen von dem sehr grünen Grundtenor der Seite des VfL Wolfsburg eine gute Umsetzung. Wie auch in der Liga sieht man, dass man eben doch für Geld gute Leistungen kaufen kann. Ob es einem nun gefällt oder nicht.