Texte online bei der VG Wort melden

Texte online bei der VG Wort melden

Um publizierte Texte im Onlineportal der Verwertungsgesellschaft Wort zu melden und sich damit die Teilnahme am Ausschüttungsverfahren zu sichern, müssen diese individuell mit einem sogenannten Zählpixel markiert und dann in einer Liste mit der URL unter der sie abrufbar sind. Die VG Wort hat sich mit Sicherheit etwas dabei gedacht, dass sie das Verfahren derart kompliziert gemacht hat. Und noch dazu ist es ziemlich undurchsichtig dokumentiert. Ein Schelm wer Böses dabei denkt. Wer seine veröffentlichten Texte im Meldeportal der VG Wort anmelden will, muß dafür schon einige Hürden in Kauf nehmen. Nachdem man sich den Wahrnehmungsvertrag heruntergeladen hat, diesen ausgefüllt eingesandt hat und hinterher seine Urhebernummer und das Zugangspasswort hat, kann’s auch schon losgehen. Man bekommt auf Bestellung von der Verwertungsgesellschaft Wort Zählmarken zugemailt, die man dann in den HTML-Code der publizierten Texte einbauen muß. Hierbei handelt es sich um personalisierte Imagedateien von einem Pixel mal einem Pixel, deren Zugriff jeweils von der VG Wort gezählt werden. Hat man als Autor keine Möglichkeit, diese Zählmarken einzufügen, so kann man sich zur Sonderausschüttung anmelden.
Onlineportal VG Wort

Onlineportal VG Wort

Die Zählmarken der VG Wort bestehen aus dem IMG-Tag mit dem verknüpften personalisierten Image das aufgerufen werden soll, einr Variante zum Aufruf von PDF-Dokumenten sowie dem Identifikationscode. Dieser Ident-Code wird benötigt, um die Zählmarke im Onlineportal der Verwertungsgesellschaft anzumelden. Hierzu loggt man sich mit den Zugangsdaten, die man per Post erhält ein und klickt auf der Seite www.vgwort.de auf den Menüpunkt T.O.M. Dies steht für „Texte online melden“. Unter dem Eintrag METIS (Texte im Internet) wählt man den Unterpunkt Zählmarkenrecherche und gibt dort den Identifikationscode ein. Auf der folgenden Seite wählt man den Punkt Webbereich anlegen und gibt nun die URL ein, unter der der publizierte Text aufrufbar ist. Sollte der Text außerdem noch an einer anderer Stelle im Internet nachzulesen sein, so gibt man die weitere URL ebenfalls hier ein. Wie man sich vorstellen kann, ist diese Methode sehr aufwendig und nicht besonders autorenfreundlich. Wenn man jeden Text einzeln angeben muß, dann artet das richtig in Arbeit aus. Allerdeings wenn man profesioneller Autor ist und auf die Ausschüttung der Verwertungsgesellschaft Wort angewiesen ist, dann mutet dieses System der Onlinemeldung schon fast wie Schikane an. Vielleicht überlegt sich die VG Wort irgendwann mal ein etwas einfacheres System. Die technischen Möglichkeiten dafür wären auf jeden Fall vorhanden, man müßte sie nur implementieren.