bild-kunst_logoNeulich, also genauer gesagt, vor einigen Wochen, erhielt ich eine Reihe von Anrufen, die ich allerdibngs gerade nicht so gut beantworten konnte, da ich gerade im IKEA stand, und die Gebäude aus betonisierter Hinsicht nicht gerade mobilfunk-freundlich ausgelegt sind. Der Anrufer wollte wissen, ob ich eine Ahnung hätte, wie sich die Ausschüttungen der VG Bild-Kunst berechnen, und ob es sich lohne, die Meldungen für einzelne Bilder einzureichen.

Was sich herausstellte, war der Anrufer ein Journalist und soweit ich mich erinnere auch Fotograf, der natürlich einige Bilder im Netz hatte, die er im Rahmen seiner Tätigkeit geknipst und dann verkauft hat. Die Nutzungsrechte lagen noch bei ihm ,allerdings hatte er dies der VG Bild-Kunst noch nicht einzeln per Online-Meldung mitgeteilt. Nun wollte er also wissen, wieviel er denn erwarten könne, wenn er seine Bilder über die Web-Applikation der VG Bild-Kunst Stück für Stück eingibt. Am Ende lohnt sich der Aufwand nicht, wird er sich gedacht haben und suchte also nach Informationen.

Wie er mir mitteilte, konnte er auf der Website der VG Bild-Kunst keine weitergehenden Infos zu einer zu erwartenden Ausschüttungssumme finden, noch nicht einmal ein Anhaltspunkt. Nichts. Diese Erfahrung hatte ich vor Jahren ebenfalls gemacht, deshalb habe ich ja auch angefangen, über meine Erfahrungen zu bloggen. Eben damit man mal einen Anhaltspunkt hat.

Mittlerweile habe ich ein paar Eckwerte, allerdings auch nur subjektiver Art. Für gut 200-400 Bilder, die man online meldet, kann man nach meiner Erfahrung rund 300 Euro erwarten. Das war zumindest Ende 2011 der Fall. Bloggt man fleißig weiter und lädt fleißig mehr Bilder auf die eigene Seite hoch, als auch auf Seiten anderer Blogger und Plattformen, dann können auch gerne mal 1000 Euro in einer Ausschüttung zusammenkommen. Aber, wie gesagt, diese Werte sind alle rein subjektiv. Es kann sein, Es ist höchst wahrscheinlich, dass die VG Bild-Kunst den Faktor pro gemeldeten Bild jedes Jahr neu festlegt, sodaß man nicht davon ausgehen kann, dass bei jeder Ausschüttung solche Summen überwiesen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.