Die Verwertungsgesellschaft Wort

Die Verwertungsgesellschaft Wort

So wie die GEMA die Urheberrechte von Komponisten und Musiker vertritt und Tantiemen für diese Berufsgruppe verwaltet und die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst das Gleiche für Künstler, Grafiker und Designer tut, treibt die Verwertungsgesellschaft Wort die aus der Kopierabgabe und den Zahlungen der Drucker- und Scannerhersteller abgeführten Gelder ein und verteilt sie nach einem undurchsichtigen Schlüssel an ihre Mitglieder.
Onlineportal VG Wort

Onlineportal VG Wort

Die VG Wort wurde 1958 gegründet, um die Urheberrechte von Autoren und Journalisten bei der Zweitverwertung ihrer Texte zu vertreten und schützen. Autoren erhalten meistens eine Vergütung für die Veröffentlichung ihrer Texte, haben aber fast keine Handhabe, wenn es um die Kontrolle der über die Publikation selbst genehmigte Nutzung ihrer Werke geht. Der Verkauf eines Buches oder einer Ausgabe der Zeitung beingt der Autoren nur einmal ihr Honorar. Danach ist der Text quasi unbeschützbar und wenn der Käufer der Zeitung oder jemand, der beispielsweise das Buch aus der Bibliothek ausgeliehen hat, sich mit einem Fotokopiergerät eine Kopie macht, dann sieht der Autor hierfür keinen Pfennig. Um die Rechte der Autoren zu schützen wurde die Verwertungsgesellschaft Wort gegründet, die seither diese Aufgabe wahrnimmt. Die Mitgliedschaft in der Verwrtungsgesellschaft ist kostenlos und an keine Bedingungen geknüpft, außer daß man natürlich selber schreiberisch tätig sein sollte – ob nun hauptberuflich oder nebenher ist egal. Offensichtlich wollen die Oberen der VG Wort es den Interessierten nicht zu leicht machen und haben deshalb das Meldeverfahren unnötig kompliziert gemacht. Um der VG Wort beizutreten lädt man zunächst auf der Website der Verwertungsgesellschaft Word, www.vgwort.de den Wahrnehmungsvertrag herunter und schickt diesen unterschrieben zurück. Nach ein paar Wochen erhält man dann eine Urhebernummer und alle relevanten Information, um die Urheberschaft eigener Texte an die VG Wort zu melden. Mehr zum Thema