Wann ist es vorbei?

Wann ist es vorbei?

Wenn Du Dich auf dich selbst besinnst und feststellst, daß eine Sache einfach keinen Wert mahr hat. Daß es nichts bringt, sich noch weiter abzumühen, wenn Du innerliche Schreikrämpfe bekommst, wenn Du nur daran denkst. Wenn Du dich kaum noch konzentrieren kannst, weil Du zwar einerseits auch 50 Prozent der Schuld trägst aber halt auch nur die einen 50 Prozent, obwohl es Dir suggeriert wird, daß die anderen 50 auch noch auf Dein Konto gehen. Du kannst Dich nicht mehr an den schönen Dingen freuen und die häßlichen Dinge spiegeln auch nur sehr unzureichend Deine negativen Wellen wider. Die Sonne verfinstert sich von Dunkelschwarz zu Tiefschwarz und jeder Tag ist Nacht. Ich kann irgendwie einfach nicht mehr und will dieses Absorbieren meiner Energie einfach nicht. Ich muß weitergehen und kann mich ncht mehr um diese Belange kümmern. Es klingt hart, natürlich klingt es das. Wie sollte ich auch sonst meine gefühle beschreiben? Ich habe Dir weh getan. Das weiß ich. Du mir allerdings auch, weil ich nicht von vorn herein wußte, daß es nicht klappen konnte und ich wahnsinnig viel Energie für dich gebündelt habe. Wo auch immer Du sein wirst, ich wünsche dir von Herzen alles Gute. Aber unterstelle mir bitte nicht nur das Schlechteste. Ich bin nicht perfekt, das weiß ich, aber ich bin bei Leibe auch nicht der Dämon, für den Du mich hätlst. Um die Frage von oben zu beantworten: Jetzt ist es vorbei.