Super-Weltmeisterschaft, und ich hab nix davon

Super-Weltmeisterschaft, und ich hab nix davon

Ganz toll: voll die ereignisreichen und tordurchfluteten Spiele bei dieser Weltmeisterschaft: Argentinien semmelt Serbien mit 6:0 weg und ich hab’s nichts gesehen, weil ich mal einen Tag ohne Fußball machen wollte. Heute abend dann noch das Spiel Italien gegen die USA, wo sich beide Nationen im Bekommen von Platzverweisen überbieten wollten und ich hab wieder nur die Hälfte mitbekommen, weil ich ja drüber schreiben mußte. Und wer auf die Tastatur schaut kann nicht gleichzeitig gucken. Das ist schon ein ziemlicher Scheiß. Da ist einmal Weltmeisterschaft und ich hab davon nix. Warum kann ich diesen Job nicht mit irgendner Sportart machen, die mich nicht interessiert aber am besten trotzdem verstrehe, damit ich drüber schreiben kann. Außerdem will ich nach Hause. Hamburg ist zwar toll. Aber ich hab ja auch davon nix. Ob ich nun in Offenbach oder in Hamburg stundenlang im Büro sitze ist eigentlich egal. Und dann sitze ich lieber in Offenbach im Büro, weil dann kann ich nach Feierabend einfach über den Kaiserlei fahren und bin daheim. Und so muß ich noch stundenlang entweder durch diese Stadt fahren, wo eine Straße wie die andere aussieht oder stundenlang durchs Flachland, bis ich ganz am Schluß hinter Friedberg um die Kurve fahre, rechts tauchen die Milupa-Werke auf und vor mir die Skyline von Frankfurt. Und dann weiß ich daß ich daheim bin.