So’n ganz komischer Tag

So’n ganz komischer Tag

Ist schon sehr merkwürdig, dieser Tag heute. Es ist grau, man kann kaum die anderen Häuser auf der gegenüber liegenden Straßenseite sehen. Der Nebel setzt sich wohl richtig fest und es schaut auch nicht so aus, als würde die Sonne heute noch mal einen Angriff starten, um bis zu uns hier unten durch zu scheinen. Schade, aber paßt ja auch alles in allem ins Bild. Es ist halt mal wieder November, der – wie ich bereits irgendwann früher postuliert habe – der Lieblingsmonat der Selbstmörder. Kann man aber auch irgendwie vertsehen, wenn man aus dem Fenste rsieht und nur diese trübe Soße vor Augen hat. Na ja, es ist nicht alles trüb, was im November passiert. Es war St. Martin und ich bin mit meinem Jungen und mit Laterne „um die Häuser gezogen“. War schön. Außerdem habe ich meinem Kumpel Peter beim Umzug nach Hamburg geholfen. War anstrengend, aber hat auch Spaß gemacht. Und wenn ich meine Computerspiel-Sucht nicht doch noch überwinde, dann werde ich versuchen, meine Mannschaft beim Bundesliga-Manager Spiel an Bayern München vorbei auf den ersten Tabellenplatz zu führen. Mal sehen, ob mir das gelingt. Auf jeden Fall hätte das den Vorteil, daß ich dann nicht mehr dazu käme, aus dem Fenster zu gucken und zu versuchen, in dieser Nebel-Suppe irgendwas erkennen zu wollen – außer mir selbst. Ommm!