Mists-tück

Mists-tück

„Neulich war ich mal wieder in Hamburg. Hatte beruflich dort zu tun. Dabei erlebt man doch immer wieder die dollsten Dinger. Daß es in Deutschland verschiedene Namen für ein und dasselbe gibt, wußte ich ja. Daß man zum Beispiel im Badischen n Wein bekommt wenn man einen Schoppen bestellt, in Frankfurt hingegen ein Glas Äppler („“Geripptes““), und in Mittelhessen wiederum ein Bier. Oder daß man die Mitglieder des weiblichen Geschlechts von Frau über Mädle bis hin zu Deern alles Mögliche nennen kann. Diese Liste der verschiedenen Begriffe ergänzte ich eben in Hamburg um einen neuen Ausdruck für Brötchen. Neben den bekannten Ausdrücken Schrippe, Weck, Semmel etc. sagen die nämlich in der Freien und Hansestadt Rundstück. Beziehungsweise Runds-tück. Dabei hatte ich doch eher beim ersten Hören des Wortes gedacht, es handelt sich um jemand richtig dickes. Oder war das nicht das Miststück. Nee, ich glaube das war was anderes.“