Linux ist nicht Windows

Linux ist nicht Windows

Ich gebs ja zu, ich bin verwöhnt. Windows finde ich unhaltlich, das Apple Betriebssystem hat mich verdorben: man legt ne CD oder DVD ein und klickt zwei-, dreimal und wartet kurz, schon isses fertig. Neulich wollte ich mal Linux probieren, scheiterte aber gleich an Problemen, die ich als Apple-User nicht kannte. Da kann man sich bei Suse das Linux herunterladen, den Gegenwert von 5 CDs. So weit so gut, aber die meisten Leute die das Zeug runterladen würden, sind ja Windows-Nutzer, und die Dateien, die man läft, sind sogenannte ISO-Images. Leider können die allermeisten Windows XP Systeme keine ISO-CDs brennen. Da frag ich mich doch gleich: wieso verteilt man das Zeug in einem Format, daß kaum einer ad hoc verwenden kann?

Und wenn ich schon mal dabei bin, mich zu beschweren: Laut eigener Aussage: openSUSE 10.2 bietet Ihnen ein einfach zu installierendes Linux-Betriebssystem, welches es Ihnen ermöglicht, … Alles Mist. Da starte ich den Rechner von der heruntergeladenen CD und nach ein paar Klicks sagt mir ein Fenster auf dem Bildschirm, daß ich meine Swap-Partition vergrößern muß. Das klingt für mich als eingeschworenem Mac-User nach Unfug. Und leicht zu installieren geht anders, lieber Herr Suse….

Ach ja, bevor die Besserwisser wieder ankommen und mir erzählen wollen, daß Knoppix ja soooo viel besser und leichter sei: alles Mist. Das geht nämlich auch nicht. Es ist jetzt halb drei und nach anderthalb Stunden Versuchens hab ich keine Lust mehr. Leichte Installation geht halt anders. CD rein, Installieren, fertig, Nicht anders. Aber eben dafür zahl ich halt auch immer extra. Dafür hab ich aber auch keine Scherereien mit dem Mist.