Es kocht einem das Hirn

Es kocht einem das Hirn

Zwanzig Grad, toll, schön warm. Fünfundzwanzig Grad: angenehme Sommerwärme. Dreißig Grad: hui, das ist aber warm. Und nun sind es jetzt seit einigen Tagen, um nicht zu sagen Wochen locker zwischen dreißig und fünfunddreißig Grad. Schon morgens saust das Thermometer nach oben, gegen Mittag ist es extrem heiß, zumindest für hiesige Verhältnisse und am Nachmittag weiß man schon garnicht mehr, wie man das Ganze aushalten soll. Abends wird es dann wenigstens etwas angenehmer und man kann versuchen sich im Biergarten abzukühlen. Aber so stark wie die Hitze in der Stadt steht, ist nachts nicht an Schlaf zu denken. Wollen wir doch mal sehen, wie lange das noch geht… Und immer kräftig Spraydosen benutzen, dann gibts auch nächstes Jahr wieder einen Super-Duper-Sommer.