Ein Männlein steht im Walde…

Ein Männlein steht im Walde…

Willkommen im November, dem Lieblingsmonat der Selbstmörder. Es ist Zeit, die Messer zu wetzen, auf die höchsten Gebäude zu steigen und sich selbst dadurch einen Riesenschrecken einzujagen, daß man wirklich glaubt, man würde da jetzt runterspringen oder sich ne Kugel durch den Schädel pusten oder sonst was unsinniges tun.

Und statt dessen sitzt man zu Hause und wartet darauf, daß diese furchtbare Vorweihnachtszeit endlich rumgeht, damit die Krokusse wieder durch die Schneedecke durchbrechen und man wieder anfangen kann, zu leben.

Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg, den man durch den meterhohen Schnee, der uns mit Sicherheit heimsuchen wird, wird zurücklegen müssen. Ich stapf dann schon mal voraus, wir sehen uns dann auf der anderen Seite des Eistunnels, ich wünsche Euch noch frostiges Bibbern.