Ändlich Ümläut-Dömäins

Ändlich Ümläut-Dömäins

Letztens flatterte mir da ein Werbe-Wisch ins Haus, von einer Firma, die sich auf den Vertrieb von Internet-Domains spezialisiert hat. Ist ja im Prinzip nix dagegen zu sagen. Das Schreiben pries in großen Tönen und mit mindestens genauso großen Buchstaben, die mehrheitlich mit Umlauten versehen waren, die Einführung von sogenannten Umlaut-Domains an. Dies würde bedeuten, so stand es dort, daß in Zukunft Domainnamen wie „börse.com“, „müller.de“ oder „selbstmörder.org“ möglich wären. Allerdings, und da wurde ich dann stutzig, auf der Website der Firma wurde es dann erklärt, wie das Ganze dann gehen sollte: der Domainname wird auf irgendeine kryptische und für Laien unverständliche Art kodiert, damit auch Browserprogramme, die keine Umlaute kennen, sie als erlaubte Zeichen erkennen und dementsprechend zulassen, ohne eine Fehlermeldung zu erzeugen. Aber mir stellte sich sogleich eine ganz wichtige Frage: was machen Sie als Internet-Anbieter mit einer Domain, wenn Sie Kunden ansprechen, die auf Ihrer Tastatur die Umlaute garnicht drauf haben? Und dies beträfe dann so ziemlich alle Nutzer außerhalb von Deutschland und das dürften dann auch schon eine ganze Menge sein. Ich stelle mir schon jetzt die Beschwerden von entrüsteten Leuten vor, die sich über diese „bekloppten Deutschen“ mit ihren „Scheiß-Pünktchen auf ALLEN Buchstaben“ vor, die dort eigentlich dort garnicht sein dürften. Um das Ganze noch etwas lustiger zu machen, soll diese Kodierung bislang nur auf Netscape 7 und Opera laufen, der Marktführer und Branchenprimus Microsoft mit seinem Explorer hat dagegen noch keine Anstalten einer Integration des Ganzen Umlaut-Firlefanzes gemacht. Und ausnahmsweise ist das auch mal gut… Ich mach‘ jetzt mal Schluß, ich muß noch mit Edding auch noch die Pünktchen auch all die anderen Tasten schreiben, wo noch keine drauf sind. In diesem Sinne… Mehr dazu: http://www.united-domains.de/umlaut