Anderen geht es auch nicht anders

Anderen geht es auch nicht anders

Im Endeffekt ist doch alles nur ein großes Fußballspiel: jeder wäre gerne mal Mesiter, alle haben Angst vor dem Abstieg und die Lizenzkommission ist einem ständig auf den Fersen, weil es hinten und vorne nicht mit der Kohle stimmt. Ich habe mich gestern mit einigen Kollegen aus dem grafischen Bereich unterhalten, bis dazu extra ins benachbarte Ausland (nach Bayern – ich weiß, ich weiß: Franken) gefahren und konnte dort aus erster Hand hören, wie es ist. Offensichtlich haben die Anderen genau die gleichen Schwierigkeiten mit ihrer täglichen Arbeit wie ich und Du und sonst wer… Es bleibt nur eine Frage der Zeit, bis diejenigen, die in diesem Lande etwas zu entscheiden haben, aufhorchen, bemerken, daß es jenseits ihrer Luxuskarrosse und ihrer Datscha Probleme gibt und endlich handeln. Ach ja, nur mal am Rande: mit der Formulierung „jemand der was zu entscheiden hat“, ist nicht der Knilch aus Niedersachsen von Wolfsburgs Gnaden gemeint, sondern eher schon die Leute in der obersten Etage des Glaspalastes gegenüber der Alten Oper in Frankfurt. Ich würde ja gerne noch weiterplaudern, aber ich muß noch unbedingt den Transfermarkt sondieren und gucken, ob ich noch einen ordentlichen Stürmer für die Rückrunde finde. In diesem Sinne…