Wann reicht es mit den Social Media?

Wann reicht es mit den Social Media?

Holla, na das ist heute aber mal ein Thema nach meinem Geschmack beim Webmasterfriday. Wann reicht es mit den sozialen Medien?. Was gibt es da nicht alles für Plattformen und Seiten, wo man sich anmelden kann und miteinander kommunizieren: Facebook, Xing, pinteredt, Twitter, Delicious, Google +, wer kennt wen um nur die zu nennen, die mir gerade in den Sinn kommen Fangen wir es aber richtig an: Hallo, ich bin Patrick und ich hab es mit den sozialen Medien übertrieben. Ich war früher, wie so viele, bei so ziemlichen jedem neuen Social Media Ding vorne mit dabei und hab mich mit den Leuten ausgetauscht. Hab gechattet und Dinge gepostet. Manchmal sogar Nachrichtengelesen von Leuten, die zwar auf meiner Freundesliste standen, die ich noch nie in Natura gesehen hatte. Heute weiß ich, dass da was ganz schön schief gelaufen ist. Mit dem iPhone wurde es dann noch rasanter, weil man das Geschehen und die Interaktion mit den vermeintlichen Freunden überall mit hinnehmen konnte und nicht mehr am Rechner sitzen musste. Aber dann kam ein Punkt, an dem ich eingesehen habe, dass ich es übertrieben hatte. Dass ich zuviel gechattet und gepostet hatte, zuviele Posts von anderen gelesen hatte und sich meine Wahrnehmung der Realität irgendwie verschoben hatte. Und dann hat es mir gereicht. Eine nach der anderen bin ich die sozialen Medien durchgegangen, habe gecheckt ob ich das brauche, ob es mir nützt, geschäftlich oder privat, und ob ich da noch weiter Mitglied sein möchte. Damit waren dann auch gleich Xing und wer kennt wen raus. Überhaupt: wenn man sich das Ganze Gequatsche mal näher anguckt-es ist ja schriftlich, deshalb geht das: was posten die Leute denn weltbewegendes? Vielfach postet man Mist. Die Kettenmails, die kurz lustig sind, über die wir aber schon vor zehn Jahren schon nicht gelavht haben, zum Beispiel. Ungefähr dieses Niveau. Oder plötzlich laden fie Freunde über Facebook zu Parties ein. Statt anzurufen. Über FB eingeladen zu werden hat aber irgwndwie was beliebiges, finde ich. Oder die Gastgeber setzen sas Häkchen falsch und wundern sich dann wenn plötzlich tausend Leute ihr Kommen ankündigen. Wenn man da nicht zufällig ein Schloss als Ausweichort in der Hinterhand hat, dannkann es schnell sehr eng werden in der Zwei Zimmer Wohnung. Ich hab mich mittlerweile aus der aktiven Posterei verabschiedet. Das läuft jetzt fast alles automatisch, wird über meine Blogs getriggert. Was ich schreibe, erscheint als Link auf Twitter und Facebook. Sonst so gut wie nix. Ich hab da einfach keinen Bock mehr drauf. Und Gott sei Dank keine Zeit.