Leser an den Blog binden

Leser an den Blog binden

Die Domain toalster.de besteht seit gut zehn Jahren, und seit rund einem Jahren blogge ich regelmäßig und intensiv zu den Themen Kommunikation und Webdesign. Ab und zu ein Seitenblick auf die sozialen Medien und WordPress. Wenn also heute der heutige Webmasterfriday fragt, wie man Leser an den Blog bindet, dann habe ich da ein besonders großes Interesse. Nach dem Relaunch meiner Seite toalster.de als Blog hatte ich zwar meist konstante Besucherzahlen von 20.000 bis 25.000 Zugriffen pro Monat, aber irgendwie fehlt da die Nachhaltigkeit. Ein guter Weg, seine Leser zu binden, dürfte die direkte Kommunikation mit der Leserschaft sein, etwa durch Antwort auf Kommentare zu den einzelnen Blogposts. Das Problem ist, dass die meisten eingehenden Kommentare Spam sind. Da entfällt ja dann die Notwendigkeit zu antworten, weil der Kommentar ja eh nur Müll war und es sich sowieso nicht um den Versuch einer Kommunikation gehandelt hat. Was ich an den gemessenen Zugriffszahlen auf meine Seite gemerkt habe, ist dass bestimmte Artikel deutlich mehr Zugriffe verzeichnen als andere. Einige allgemein abgefasste Betrachtungen eines Komplexes (wie der Artikel zur Präzision von Google Suchanfragen) werden oft aufgesucht, weil die Keywords im Artikel offenbar optimal verbaut sind. Auch mein Artikel über die Verwendung mehrerer Sidebars in WordPress ist ein Renner und wird sehr fleißig angeklickt. Das sind meiner Meinung nach aber Einzelfälle. Was zunächst meinem Blog fehlt ist eine gewisse Stammleserschaft, die interagiert. Nüchterne Zahlen über Leser und Zugriffe sagen ja auch noch nichts über das Leseverhalten aus. Leider ist mein Versuch eine Blogparade zu starten vollkommen in die Hose gegangen. Kein einziger Teilnehmer war das maue Ergebnis. Insofern hänge ich bei der Beantwortung der Frage, wie man die Leser an den Blog bindet, selbst etwas in der Luft. Ich bin gespannt, welche Schlüsse die anderen Blogger beim Webmasterfriday ziehen.