Wie hinlänglich bekannt beeinflusst so ziemlich alles, was man auf seiner Seite veranstaltet, postet oder verlinkt, das eigene Ranking in den Suchergebnissen. Es gibt meiner Meinung nach recht schlüssig, wenngleich mitunter recht schwammig formulierte Thesen, wie man das Ganze verbessern könnte. Eine dieser schlüssigen Gedanken ist der, dass man als Autor eine passende Überschrift für seinen Artikel finden sollte. Und zwar nicht nur, damit Google einen lieb hat, sondern auch um seinen Lesern etwas Gutes zu tun.

Den Anfang eines Artikels macht in der Regel der Titel. Das ist der Grundstock der Kommunikation. Der Leser fängt meist an, einen Artikel zu lesen, weil er oder sie sich anhand der Überschrift etwas davon verspricht. Dabei ist der Titel selbst eigentlich egal. Ob er nun voll gefüllt ist mit Keywords oder nur die geballte Aussagekraft: was zählt ist dass der Titel die größtmögliche Aussagekraft über den Artikel selbst hat.

Hierfür gibt es bei WordPress die Einstellung Permalinks, wo man die Linkstruktur global für den Blog festlegen kann. Leider steht diese Einstellung standardmäßig auf irgendwas kryptischen wie www.dein-blog.com/p=1234. Das hilft weder bei der Optimierung für die Suchmaschinen noch hilft es denjenigen, die sich möglicherweise die URL merken wollen, aus welchen Gründen auch immer.

Dieser unnütze Standard bei den Permalinks wäre übrigens mal etwas, was man beim nächsten Update von WordPress gerne mal ändern könnte. Ich glaube nämlich, dass niemand der sich mit der Materie beruflich beschäftigt, die andere Einstellung verwendet.

Der Grund, weshalb der Titel des Artikels derart wichtig ist, liegt klar auf der Hand: die Überschrift soll den Leser interessieren und ihn für den Artikel selbst begeistern. Letzten Endes schreibt nämlich kein Blogger nur für die Tonne. Entweder will man gelesen werden oder man hat finanzielle Absichten und dann ist eine aussagekräftige Überschrift zwingend erforderlich. Denn nur so können die unterstützenden Artikel auch ihre Wirkung in den Suchergebnissen entfalten und den Verkauf anleiern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.