Rich Kids of Instagram – wenn Kinder zur Gefahr werden

Rich Kids of Instagram – wenn Kinder zur Gefahr werden

von Gastautor Daniel Möller Dass soziale Netzwerke eher unsere narzistische Seite bedienen, ist längst bekannt und wurde in den Medien auch oft thematisiert. Auch wenn man es nicht gerne zugibt, so kommt es doch vor allem darauf an, viele Facebook-Freunde zu haben, da dies Beliebtheit suggeriert. Und wer kennt nicht die Freunde, die Statusmeldungen dazu verwenden, um damit anzugeben, sich teure Dinge leisten zu können? Auch Fotos, Posts und Likes dienen primär dazu, sich des eigenen Statuses zu vergewissern. Ob Facebook und Co. vor allem Narzissten anziehen oder ob uns soziale Netzwerke uns auch ein Stück weit zu Narzissten ausbilden, ist umstritten – wahrscheinlich lässt sich in dieser Frage keine abschließende Antwort geben. Menschen mit einer ausgeprägt narzisstischen Persönlichkeit versuchen zumeist, eine innere Leere zu füllen und fehlende Liebe durch Bewunderung zu ersetzen. Wenn man dies im Hinterkopf behält, kann man sich nur schwer vorstellen, welches Loch die „Rich Kids of Instagram“ füllen müssen. Bei diesen Kids handelt es sich um die Kinder reicher Eltern, die Fotos von sich im Rahmen eines Blogs posten und vornehmlich festhalten, wie sie gerade das Geld ihrer Eltern verprassen. Mit Narzissmus lässt sich ganz gut erklären, warum Jugendliche solche Bilder von sich posten. Doch warum schauen sich Menschen diesen Blog überhaupt an? Womöglich erklärt es die einfache Antwort, die das Handelsblatt auf diese Frage bietet: Voyeurismus. Manche Blogger finden aber auch, dass diese Kinder reicher Eltern wunderbare Hassobjekte abgeben. Die Eltern solcher Kinder dürften sich nur begrenzt darüber freuen, dass die Kinder Fotos aus den Privatanwesen veröffentlichen. Alexa Dell, hauptberuflich Tochter des Unternehmensgründers Michael Dell schaffte es in die Revolverpresse, nachdem sie regelmäßig von Familienausflügen der Familie postete und somit die Bemühungen der Sicherheitsfirma der Familie unterlief, die sich für mehr als zwei Millionen Dollar im Jahr um das Wohlergehen der Dells sorgt. User an den Smartphones und Tablets konnten jeweils mitverfolgen, wo genau sich die Dells aufhielten – was es Spähern mehr als einfach machte, kriminelle Pläne umzusetzen. Was lernen wir daraus? Narzissmus ist nicht nur nervig, sondern unter Umständen auch gefährlich.