Haben wir eine Wahl?

Der heutige Webmasterfriday hinterfragt die sozialen Medien wie Facebook oder YouTube. Alle schimpfen über den Zeitfresser aus dem Hause Zuckerberg und wie stark er plötzlich in unser aller Leben eingreift. Hier fragt der Webmasterfriday nun, ob wir Alternativen zu den Applikationen aus Amerika haben. Gibt es etwas vergleichbares wie Facebook oder Twitter? Scheinbar nicht.

Die deutschen StartUps StudiVZ und wer-kennt-wen brachten es zu einer gewissen Popularität, konnten den amerikanischen Unternehmen aber letztlich nie das Wasser reichen. Wieso ist das aber so? Vielleicht weil in einer immer weiter vernetzten Welt immer mehr Leute, die sich im Internet tummeln, Kontakte in die “große weite Welt” haben. Und somit einem Netzwerk beitreten, das bereits in den Vereinigten Staaten weit verbreitet ist. Ein weiterer Punkt, der den Erfolg der amerikanischen Social Media ausmachen dürfte, ist der Glaube der Amerikaner an Neuerungen. Innovationen werden dort irgendwie leichter und schneller angenommen und ins normale Leben integriert als in der “alten Welt”.

Wir Europäer denken viel zu gerne und grübeln über die möglichen Nebenwirkungen einer Idee wie Facebook anstatt sie einfach zu nutzen. Natürlich entwickeln sich aus dieser schier grenzenlosen Grübelei auch positive Gedanken wie Überlegungen zum Thema Datenschutz oder Privatsphäre, aber grundsätzlich geht das hier viel zu langsam. Das können die Amerikaner einfach schneller.

Ich habe mich größtenteils aus dem täglichen Posten bei Facebook verabschiedet. Das ist mir bei der Anzahl an sozialen Medien, die man bedienen “muß” einfach zu viel. Ich habe einen Facebook-Account, den ich automatisiert mit Posts befülle: das tägliche künstlerische Foto vom einem Blog und die Ankündigungen neuer Posts auf den anderen Blog. Ähnlich verhält es sich mit meinem Twitter-Account. Eigentlich dient er nur als Kommunikationsweg für meine Blogs. Für mehr habe ich keine Zeit.

Ein vollkommen anderer Gedanke hinsichtlich der Alternativen zu Facebook und Co. kam dieser Tage von Spiegel Kolumnist Sascha Lobo, der behauptete das “unser Internet nur geborgt” ist. Was passiert wenn Facebook plötzlich beschließt, meinen Account zu schließen? Was ist, wenn man etwas postet, was Facebook nicht passt? Wem gehören dann überhaupt die Postings? Wem gehören die Bilder, die ich bei Facebook einstelle? Urheberrechtlich gehören die mir, aber wie bekomme ich sie zurück, sollte Facebook oder Twitter meinen Account löschen? Gute Frage.

Insgesamt denke ich, daß wir keine Alternative zu Facebook etc. haben. Als moderne Menschen, als vernetzte Gesellschaft, die in engem Kontakt zum amerikanischen Kulturkreis steht, erst recht nicht.

2.326 mal gelesen seit 20. April 2012

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>