Mobiles Internet ist für’n Arsch

Mobiles Internet ist für’n Arsch

Wer mit der Bahn von außerhalb in die Stadt pendelt und dabei nicht mit der S-Bahn fährt, sondern mit Fahrzeugen der Deutschen Bahn durch die Gegend fährt, und dazu noch mit dem Smartphone surft, wird das kennen: die schwankende Signalstärke im 3G Netz. Mal hat man volle Balkenzahl im Display und kann trotzdem nicht flüßig surfen. Dann wieder sind alle Balken weg und es geht erst recht nix. Das ist voll nervig.
Trostlosigkeit bei der Bahn

Trostlosigkeit bei der Bahn

Ich blogge nebenher. Also auf dem Weg ins Büro und abends auf dem Rückweg schreibe ich auf dem iPhone Artikel und poste sie. Wenn dann aus Gründen schwankender Signalstärke ein Artikel, der fast fertig ist, beim Abspeichern nicht in die Datenbank übertragen eird und statt dessen im Daten-Nirvana des Internet-Äthers auf Nimmer Wiedersehen verschwindet, dann ist das sehr, sehr ärgerlich. Und wenn das dann passiert und ich nach einen kurzen aber intensiven Wutausbruch wieder drüber nachdenke, frage ich mich, wieso die Bahn in ihren Zügen kein WLAN Signal anbietet? Als Hotspot oder auch mit Bezahlung, aber wenigstens eine stabile Internetverbindung. Ich bin sicher, die Armee anzugtragende iPad-Zeitungsleser wird ähnlicher Meinung sein. Das Problem ist nämlich, dass man in der Blechbüchse von Zug sowieso eine sehr eingeschränkte Konnektivität hat und dann auch noch im bewaldeten Gebiet, das geht garnicht. Ein Service über Wireless LAN würde da mit Sicherheit eine große Verbesserung darstellen, den sich die Bahn auch gerne vergüten lassen kann. Was nix kost‘ ist ja auch nix wet, sagt der Volksmund, deshalb: Liebe Bahn, bitte machst Du in Regionalbahnen und Zügen des Nahverkehrs WLAN-Verbindungen möglich? Das kann doch nicht so schwer sein, so was in Pendlerzügen zu installieren. Netze gibt es ja wohl auch zu Hauf. Angeblich sogar so viel, dass die Bahn als Konzern einen Teil ihres Breitband-Netzes an reine Telekommunikationsanbieter vermietet. Wieso also nicht einfach mal selber etwas von der Netzkapazität verwenden und die Fahrgäste glücklich machen. Vor allem die, die auch zahlungskräftig und zalungswilllig sind.