Irgendwann ist immer das erste Mal: dann ist es soweit und man gerät als Besitzer eines Smartphones in die Situation, dass das Display bricht. Dazu muss man auch eigentlich nicht viel tun – es geht einfach kaputt. Mir ist das vor einigen Wochen auch passiert, da funktionierte von einem Augenblick auf den nächsten mein Xperia Z nicht mehr. Was also tun?

Sony Xperia Z

Sony Xperia Z

Ich knipste ein Foto, bevor ich in den Zug einstieg, steckte das Handy in die Innentasche meiner Jacke und suchte mir einen Platz, und als ich wenige Augenblicke später das Handy wieder herausnahm, um ein bisschen im Netz zu surfen, reagierte es nur noch ganz merkwürdig.
Es war fast so als wären die Schaltflächen um einige Zentimeter verschoben. Dass wenn man unten links drückt, das Smartphone reagiert, als habe man in den Mitte gedrückt. Da gingen dann mehrere Apps auf ein Mal auf, die ich gar nicht wissentlich geöffnet hatte, und dadurch konnte ich dann das, was ich eigentlich hatte machen wollen, nicht tun. Kurzum: das Xperia Z war außer Kontrolle. Da ich am Abend zuvor ein System-Update installiert hatte, dachte ich zunächst, es habe damit etwas zu wissen und glaubte, es sei damit getan, das Gerät aus- und wieder einzuschalten (getreu der Devise: Have you tried switching off and on again?). Aber auch nach dem wiederholten Aus- und wieder Einschalten änderte sich nichts am seltsamen Verhalten meines Handys.

Als ich dann nach gut einer halben Stunde Bahnfahrt im Büro ankam und einen meiner Kollegen, der vehementer Verfechter von Android-Geräten ist, was denn sein könnte, nahm der das Xperia kurz in die Hand, neigte es gegens Licht, schaute dann, und sagte dann, dass das Display einen Riß habe. Mittig, von oben nach unten, dem Anschein nach innen.

Nachdem sich mein Schreck etwas gelegt hatte, googlete ich etwas herum und bemerkte anhand der Einträge in diversen Foren, dass solche Schäden beim Sony Xperia Z der ersten Baureihe durchaus nicht selten waren. Es schien fast, als würden solche Displaybrüche häufiger auftreten, und dass Sony diese Schäden meist als Garantiefall betrachtet.

Da fiel mir ein, dass ich als Vertragspartner von 1&1, bei denen ich erst letztes Jahr einen Zwei-Jahres-Vertrag inklusive Handy abgeschlossen hatte, mit etwas Glück noch innerhalb der einjährigen gesetzlichen Gewährleistungsfrist sein könnte. Ich nahm also Kontakt zu 1&1 auf, die mir umgehend einen Retourenschein schickten, mit dem ich das Xperia kostenfrei an die von 1&1 mit der Bearbeitung solcher Garantiefälle beauftragten Firma schicken konnte. Nach gut zehn Tagen war die Sache erledigt, das Display getauscht.

Der einzige Wermutstropfen in der für mich noch relativ glimpflichen Sache ist, dass ich infolge der mangelnden Bedienbarkeit des Xperia Z meine Inhalte nicht mehr sichern konnte. So war das Gerät eider wieder komplett auf die Werkseinstellung zurückgesetzt. Im Vergleich zum Ärger um ein kaputtes Smartphone ist das allerdings noch zu verkraften.

Kategorien: Mobil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.