Pläne für den Blog 2013

Pläne für den Blog 2013

Als ich anfing, meinen Blog toalster.de täglich mit neuen Beiträgen zu füttern, dachte ich nicht, daß ich solange durchhalten könnte. Ich hatte schlicht keinen Ahnung, welche Themen ich bearbeiten könnte. Aber Versuch macht kluch, sagt man ja, und so kommt es, daß ich nach über einem Jahr durchgehendem Bloggen jetzt noch mehr Ideen für Webprojekte habe als zuvor. Im heutigen Webmasterfriday geht es um die Frage, welche Pläne man für das kommende Jahr 2013 hat, welche Artikelserien man umsetzen möchte und wie es grundsätzlich mit dem Blog weitergehen soll. Ich habe im zu Ende gehenden Jahr gemerkt, welche Energie im Internet liegt. Wieviel Spaß das regelmäßige Schreiben machen kann und wieviele neue Themen sich plötzlich auftun, wenn man eigentlich an einem anderen Thema dran ist. Durch das Mitverfolgen der Nischenseiten-Challenge des Kollegen Peer Wandiger bin ich zum Besipiel auf den Geschmack gekommen, mir ebenfalls eine Nische zu suchen und zu probieren, wie erfolgreich man das Ganze machen kann, wenn man eigentlich nur rudimentäre Kenntnisse hat. Und während an meiner Nische bastele, habe ich parallel vor, über mein Nischenprojekt zu schreiben. Angespornt durch vereinzelte Verdienstmöglichkeiten im Netz habe ich begonnen, meine Erfahrungen zum Thema Backlinks und Blogposts zum Geld verdienen zu nutzen, aufzuschreiben. Also quasi ein weiteres Fass aufzumachen, wo ich über das Verkaufen von Backlinks schreibe. Denn durch meine Recherchen für diese Seite, toalster.de, habe ich erst gemerkt, wieviel Potential da drin steckt. Es gibt zig Anbieter zur Vermittlung bezahlter Backlinks, die sich in Preis und Qualität der Abwicklung dermaßen unterscheiden, daß man eigentlich ständig berichten könnte, wenn man erstmal mit dem Thema angefangen hat. Ein weiteres Augenmerk meiner Blog-Tätigkeit im kommenden Jahr dürfte dem Thema Technik gelten. Ich habe vor, mich noch weiter in die technische Aspekte des Web-Designs unter der Verwendung von jQuery-Skripts einzuarbeiten und möchte im Laufe des ersten Halbjahres ein Tutorial zum Umbau und Einbau von jQuery in bestehende Templates schreiben. Denn auch der ganze Markt mit den jQuery Extensions und Plugins, die jetzt mehr und mehr auf diversen Open Source Portalen zum Download bereitstehen, sind eine riesige Inspirationsquelle. Auch wenn Flash ja nicht mehr auf Apple Tablets und iPhones läuft, finde ich es doch noch sehr interessant. Vielleicht bastele ich an meiner Schnittstelle weiter, um WordPress Inhalte mittels Flash auszugeben. Wen kümmert’s dann schon, daß das Teil nicht auf iOS Geräten läuft? Wollen wir doch mal sehen, ob Adobe Flash wirklich am Ende ist. Es bleibt also interessant, was 2013 auf mich und meine Blogleser zu kommt. Wenn ich nur die Hälfe von dem schaffe, was ich schon im Hinterkopf habe und hier ansatzweise skizziert habe, dann habe ich mit Sicherheit einen Haufen zu tun.