Mehr Claims, mehr Slogans = mehr Bla bla

Mehr Claims, mehr Slogans = mehr Bla bla

You’ll love the way we fly! So, werd‘ ich das? Ich werde die Art lieben, wie diese Leute fliegen? Na klar werde ich das. Es handelt sich ja auch um eine Fluggesellschaft. Und wieso ein französischer Automobilhersteller sich die Unterzeile „Hersteller von Automobilen“ unter seinen Markennamen klebt, das verstehe wer will. Davon geht man doch irgendwie aus, daß ein Autokonzern auch tatsächlich Autos baut. Ich frage mich auch seit geraumer Zeit, wieso mich die Post plötzlich als Weltnetz begrüßt. Zu allem Überfluß teilt man uns auch noch mit, was denn der Postkonzern für Leistungen bietet, nämlich Post, Express, Logistiken und Finanz. Nichts anderes würde man doch bei denen erwarten. Aber wieso muß das denn auf English sein. Aber so läuft das auch bei anderen deutschen Weltkonzernen, z.B. bei Adidas aus Herzogenaurach („Impossible is nothing“) – behauptete nicht schon Toyota, daß nichts unmöglich sei? aber auf englisch ist es ja wohl so gut wie ein neuer Spruch; bei der Badischen Anilin und Soda-Fabrik BASF („The Chemical Company“) – natürlich seid ihr das, ihr seid ja auch ein Chemieunternehmen, dann müßt ihr das doch nicht noch hinschreiben; und den absoluten Hammer bringt Henkel, der Waschmittel- und Klebstoffmulti aus Düsseldorf: a brand like a friend. Das reimt sich allerdings nur, wenn man es ausspricht wie „ä brennt leik ä frennt“. Und das würden noch nicht einmal die Amerikaner so aussprechen. Ich frag mich also immer noch, was das soll. Wieso deutsche Unternehmen, unabhängig davon ob sie weltweit agieren, zu englischen Schlagwörtern und sogenannten claims greifen. Gegenbeispiel hierfür ist übrigens Audi. Vor geraumer Zeit fragte mich meine Tante aus England, was denn „Vorsprung durch Technik“ bedeute. Nunja, sie betonte es anders, da klang es eher nach „Wohrs-prung dörk Teck-nik“. Aber das ist allemal besser als diese halbenglischen Sprüche, mit denen wir zur Zeit durch deutsche Unternehmen und Werbeschmieden traktiert werden.