Lohnt sich Prepaid Tarif für selbständige Web-Designer?

Lohnt sich Prepaid Tarif für selbständige Web-Designer?

Als selbständiger Grafiker und Webdesigner ist man für alle Vorgänge die ein herkömmlicher Geschäftsbetrieb mit sich bringt verantwortlich. Man zieht die Aufträge an Land, hält Kontakt zum Kunden, erledigt den Materialeinkauf, macht die Steuer und die Buchführung und macht letzten Endes auch die Arbeit selbst. Da man aber auch dafür zuständig ist, dafür zu sorgen, dass der Betrieb kostendecjkend und bestenfalls mit Gewinn läuft, stellt sich unter anderem die Frage, ob man nicht auch beim Handytarif sparen kann. Selbständige, die mal in dieser Agentur und mal auf jenem Auswärtstermin sind, dann wieder im Home Office an ihren Aufträgen arbeiten brauchen im Normalfall ein Handy. Erfahrungsgemäß haben viele Grafiker und Webdesigner Kollegen aus lauter Markenverbindenheit ein Apple iPhone, aber auch andere Smartphones sind sehr verbreitet. Dabei kann es aus steuerlicher Hinsicht für Selbständige günstiger sein, wenn sie sich keinen Handyvettrag mit subvrntioniertem Handy ans Bein binden, sondern das Handy kaufen und dann mit einem Prepaid Tarif telefonieren, simsen und ins Internet gehen. Welcher Tarif dabei der günstigste ist kann man im Internet auf einschlägigen Seiten zum Thema Prepaid Tarife nachschauen. Der Vorteil des Handykaufs ist der, dass man den Kaufpreis als Abschreibung bei der Unmsatzerklärung geltend machen kann. Dies kann sich in der Differenz aus vereinnahmter Mehrwertsteuer und dem Betrag den man ausgegeben hat niederschlagen. Im Idealfall ist die Differenz nämlich negativ, sodass man noch zuviel bezahltes Geld zurück erstattet bekommt. Ein weiterer Vorteil beim Prepaid Tarif ist natürlich die Freiheit, die man hat. Man ist nicht gebunden, kann soviel telefonieren und simsen wie man mag und zahlt nur das was man verbraucht.