Das Netz und die Geheimdienste

Das Netz und die Geheimdienste

Oh mein Gott! Der böse amerikanische Geheimdienst NSA hat mithilfe einer ausgeklügelten Software den Datenverkehr des gesamten Internets abgehört und bei so ziemlich jeder Mail mitgelesen, bei jedem Klick auf einen Link mitgeschaut und alle unsere Flickr-Fotos vor uns angeguckt. Na und? Ich verstehe nicht, wieso das jetzt zum großen Thema hochgejammert wird. Also nicht nur wieso es jetzt das Thema ist, sondern wieso jetzt alle so tun als sei es ein Skandal. Es war abzusehen dass solche Mechanismen existieren. Das Internet als solches basiert auch einem Protokoll, welches amerikanische Programmierer für die US-Army geschrieben und implementiert haben. Da war es doch klar, dass die Army mitlesen wollen würde, wer das was in „ihrem“ Netzwerk herumschickt. Wenn man sich allerdings vorstellt, dass Google jüngst im Gegensatz kommuniziert hat, dass der Stromverbrauch der Datenspeicherung dem einer mittleren Stadt entspricht, dann kann man davon ausgehen, dass der US-Geheimdienst eine weitaus höhere Rechnung zu begleichen gaben wird. Ob sich das wiederum lohnt und überhaupt jemals gelohnt hat, wage ich zu bezweifeln. Denn die Emails der World Trade Center Piloten versickerten trotzdem im Äther, gleichfalls der Schriftverkehr zwischen Bin-Laden und seinen Kämpfern in Afghanistan in den Jahren danach. Es sieht also alles danach aus, als sei die ganze amerikanische Daten-Sammelei mehr schein als sein gewesen und nicht sehr produktiv. Eine Kollegin von mir hat mal vor Jahren, als die Filmindustrie anfing Schritte gegen Raubkopierer zu unternehmen, gemeint, die seien harmlos, weil sie die Filme Spindel-weise hörten und kaum Zeit haben, sie zu schauen. Diese Datenmessies Schäden dem irgendwie auch nicht. Sie laden die Filme nur herunter und brennen sie, aber sie ziehen daraus auch keinen Vorteil. Ungefähr verhält es sich mit dem Geheimdienst: nur Daten sammeln bringt nichts und schadet womöglich keinem, wenn man es nicht schafft, die relevanten Bestandteile aus der Datenflut herauszuziehen. Der einzige Schaden dürfte der an der Intimsphäre jedes einzelnen sein. Aber auch das war, wie eingangs gesagt, abzusehen.