Ars gratis Novartis – Wenn Markennamen außer Kontrolle geraten

Ars gratis Novartis – Wenn Markennamen außer Kontrolle geraten

Novartis, Aventis, Avanza, Evanzo. Wer denkt sich eigentlich solche Namen aus? Okay, ich weiß, es sind Branding-Agenturen, wie die, bei denen ich mich mit Sicherheit auch schon mal beworben habe. Aber wie kommen die Typen drauf, eine Firma so zu nennen wie ein Auto. Der neue Chrysler Novartis, ein hochwertiges Fahrzeug für die automotive Oberklasse. Klingt doch richtig, oder? Auf jeden Fall strahlt es mehr Power aus als Hoffmann-LaRoche. So hießen sie früher… Und wie man die Idee haben kann, einen Stromkonzern mit einem Namen zu bezeichnen. Ob Avanza jetzt der Kleinwagen neben Primera, Almera, Almeria oder Alabama ist, weiß doch keiner mehr. Worauf ich hinaus will, ist daß die vermeintlichen Markennamen mittlerweile austauschbar sind. Man weiß doch garnicht mehr, welcher Name wohin gehört. Opodo ist ein Reiseportal im Internet, könnte aber auch genau so gut eine Hämorrhoiden-Salbe sein. Ricardo.de ist ein Auktionshaus, könnte aber genauso gut die Internet-Adresse eines mediterranen Callboy-Services sein. Wo ist die gute alte Zeit, als ein Unternehmen noch einen bedeutungsvollen Namen hatte, wie z.B. den Familiennamen des Gründer, oder eine Abkürzung davon. Selbst den Firmensitz als Markennamen wie bei Nokia finde ich ja okay. Nur diese Flut an Phantasienamen, die allesamt austauschbar werden und klingen, als wären sie Latein oder Griechisch und am Ende überhaupt nichts aussagen, außer dass die Leute, die sie sich erdacht haben genauso wenig Ahnung von diesen Sprachen haben wie diejenigen die darüber entscheiden, das nervt. Wie aber können wir uns gegen diesen Wort- und Namensmüll zur Wehr setzen? Wer soll uns denn zuhören, wenn wir schon nur noch von wohlkingenden und mit Polierpaste geglätteten Schaumschläger-Begriffen und Namen umgeben sind. Neckermann klingt wie jemand , der andere ärgert. Ist er aber nicht, im Gegenteil. Das Versandhaus hat bis zu seiner finanziellen Bauchlandung viele Kunden glücklich gemacht. Amazon, das Internetkaufhaus, macht heutzutage die Post glücklich, aber keiner weiß wie man den Namen ausspricht. Ist es die englische Aussprache für die Reiterin oder soll man es deutsch klingend aussprechen, aber ohne das E am Ende? Wer weiß. Wer aber macht sich bei der Namensgebung überhaupt Gedanken dieser Art? Bei manchen neuen Firmennamen habe ich so meine Gedanken. Zuerst publiziert am 11.Dezember 2006