Wo verkauft man Backlinks am besten?

Wo verkauft man Backlinks am besten?

Ich habe in der Vergangenheit einige Plattformen für den Verkauf bzw. die Vermietung von Backlinks getestet und wollte nun mal ein Zwischenergebnis meines Tests durchgeben. Es ging vollkommen unwissenschaftlich ab und wurde auch total subjektiv untersucht, ob die Bedienung einigermaßen leicht ist, ob der Anbieter auch genügend Aufträge rein bekommt und letzten Endes natürlich auch, ob es sich finanziell lohnt.Zunächst muß man unterscheiden, wie die Backlinks  vermakelt werden: die eine Sorte Anbieter, hier sei als Beispiel Everlinks genannt, listet die Backlinks per Keywords, welches verknüpft werden soll, und Preisspanne. Bei diesem System bewirbt sich der Publisher auf den Auftrag und wird über die Entscheidung des Auftraggebers (Advertiser) informiert. Bei der anderen Sorte Backlink-Anbieter registriert man sich im Vorfeld und wartet, bis man angeschrieben wird. Linklift macht das so. Leider kommunizieren sie dies nicht besonders deutlich auf ihrer Seite, sodaß ich einfach mal ne Mail hingeschickt habe, um zu fragen, wie das denn geht. Mittlerweile wurde die Seite aber umgestaltet und es findet sich wahrscheinlich ein Hinweis, den nicht einmal ich übersehen würde. Ein weiteres Kriterium ist, wie man als Publisher die Backlinks anbietet, an welcher Stelle sie erscheinen sollen und wieviel sie kosten. Die eine Art erfolgt meist über ein Plugin. Bei WordPress-basierten Blogs ist das ziemlich einfach zu installieren. Ich nehme einfach mal, daß die anderen Blogs ähnlich leicht zu handhaben sein dürften.Hat man das Plugin des betreffenden Anbieters auf der Seite integriert, werden über ein Javascript die gebuchten Links automatisch platziert.
Teliad Website

Teliad Website

Die andere Art, Backlinks auf die Seite zu bringen, ist natürlich klassisch, mit der Hand. Das erfordert natürlich viel mehr Aufwand. Aber nicht nur die Einbindung der gebuchten Links ist dabei relativ umständlich, auch das Platzieren des Angebots als Publisher ist meiner Meinung nach ziemlich kompliziert geraten. Bei Teliad zum Beispiel muß man für die möglichen Backlinkarten Textlink, Postlink, Blogposts und Presell-Pages jeweils ein Formular ausfüllen. Möchte man auf verschiedenen Unterseiten des Blogs Links anbieten, muß man weitere Formulare ausfüllen. D.h. zehn Kategorien, jeweils Backlink und Backlink mit Content im Contentbereich der Seite, in der Sidebar und im Footer macht 40 Einträge. Da muß man schon wirklich wollen, um sich diese Tipperei zu geben.
 
 
Intro-Page www.backtix.de
Intro-Page www.backtix.de
Backtix ist in meinem Test einer der neueren Anbieter und hat irgendwie am wenigsten Advertiser im Stall. Ich habe dort zwei Domains angemeldet, und irgendwie läuft der Absatz von Backlinks dort nicht so recht. Nach Installation des WordPress-Plugin wurden meine Posts gescannt, aber ich bekam bislang noch kaum Buchungen. Der Ranking Monitor aber, den man dort im Admin-Bereich vorfindet, ist schon ein sehr mächtiges Tool. Damit lassen sich auf einen Blick die Rankings bei seoMoz, Alexa und Google für die letzten 14 Tage checken, um ggf. einzugreifen. Rein einnahmenmäßig ist der Verdienst bei Backtix ein bisschen dünn. Aber vielleicht wird’s ja noch was. Man muß halt auch mal abwarten können.
Startseite www.mylinkstate.de

Startseite www.mylinkstate.de

Ebenfalls Plugin-basiert ist MyLinkState. Nach der Installation des WordPress-Plugins dauerte es auch wirklich nicht besonders lang, bis die ersten Buchungen platziert wurden. Allerdings gilt auch hier: man muß schon einige Zeit ins Land gehen lassen, bis man vom Erlös mit der Liebsten essen gehen kann. Nach einingen Monaten, in den meine Anmeldung jetzt schon läuft, wäre ich mit Sicherheit schon verhungert, wenn ich darauf angewiesen wäre. MancheKollegen schwören ja auf MyLinkstate, andere halten eher weniger von diesem Portal (Net-Developers.de)
Buywords Website

Buywords Website

Meiner Meinung nach war Buywords ein Totalausfall. Plugin installieren ging ganz schnell. Aber dann kam nichts. Es tat sich überhaupt  nichts, sodaß ich noch nicht einmal sagen kann, ob die Plattform überhaupt funktioniert. Vielleicht hat der Betreiber den Dienst ja auch schon aufgegeben und die Seite einfach nur noch nicht vom Netz genommen. Ich weiß es nicht. Sascha von Blogverdiener.de meint zwar, Buywords sei ein guter Anbieter mit stabilen Einnahmemöglichkeiten, aber ich sehe da garnichts. Bei Linklift handelt es sich, wie oben bereits erwähnt, um ein nicht automatisiertes Portal für Backlinks. Man meldete sich mit seinen Domains an und signalisiert seine Bereitschaft, gegen Bezahlung Links in seine Posts einzubauen. Und dann wartet man, bis Linklift an einen herantritt und Aufträge vermittelt. Das kann schnell gehen, muß es aber nicht.
Linklift Startpage

Linklift Startpage

Ich habe eine Buchung nach ein paar Wochen bekommen, die läuft auch noch, aber auch bei Linklift muß ich sagen: so richtig rocken tut es nicht. Entweder liegt der Fehler bei mir und meinen Domains, daß die Themen zu beliebig sind oder die Artikel zu schludrig geschrieben oder sonst was, oder aber es liegt daran, daß beim Anbieter einfach nicht genügend Aufträge für Backlinks eingehen. Wer keine Aufträge hat, kann auch keine vermitteln, ist ja irgendwie logisch. Was jetzt genau die Ursache ist, kann ich nicht sagen. Da ich aber die erst genannte Möglichkeit ausschließen möchte, bleibt ja nur das Zweite.
Everlinks Website

Everlinks Website

Mein Favorit für den Kauf und Verkauf von Backlinks bislang ist Everlinks. Das Prinztip der Seite ist schnell erklärt. Nach der Anmeldung läßt man sich alle offenen Aufträge anzeigenn, die thematisch zum Blog passen. Dann gibt man per Klick ein Angebot ab, wobei die Minimum-Preise von Everlinks anhand des PageRanks vorgegeben werden. Man kann natürlich auch für weniger anbieten, aber wer will das schon? Zur Auswahl stehen normale Backlinks, die man einfach per Hand in einen passenden Post einfügt, komplette Artikel, die man um ein Keyword herum schreibt oder das Publishen von vorgefertigten Texten. Man darf aber bei der ganzen Backlink Geschichte nicht vergessen, daß man genau beobachtet wird und das Google den Verkauf von Backlinks mit Herabstufung des PageRank bestrafen kann.