Wieviel kann man mit Backlinks verdienen?

Wieviel kann man mit Backlinks verdienen?

Es gibt einige Portale für den Verkauf von Backlinks. Einige von ihnen wurden in der Vergangenheit bereits näher auf dieser Seite vorgestellt, aber es kommen ja laufend neue hinzu, und irgendwann ist der freie Platz eines Blogs, für neue Backlinks einfach aufgebraucht. Daher ist es jetzt höchste Zeit, eine weitere Zwischenbilanz meines Experiments zu ziehen. Ich habe in den letzten anderthalb Jahren neben diesem Blog, www.toalster.de, noch ein paar weitere Blogs auf dem Weg gebracht, um mit einer breiteren thematischen Auswahl auch zu mehr Schreibaufträgen zu kommen. Letzten Endes war das Ziel dieses Tests, herauszufinden, wieviel Geld sich mit dem Schreiben von Artikeln und Blogposts sowie dem Einfügen von Backlinks in vorhandene Artikel verdienen lässt. Und mit welchem Vermittlungsportal man am meisten verdienen kann. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Zahlungsmodi, wie man für das Posten von Backlinks in Artikeln bezahlt wird, ob nun neu verfasst oder nicht: einmalig oder regelmäßig. Der meiner Meinung nach beste Anbieter aus dem Bereich der einmaligen Zahlung ist Everlinks. Dort werden thematisch relevante Backlinks zu sehr guten Preisen vermittelt. Die Preise für einen neu verfassten Artikel mit Backlink betragen bei einem Blog mit PageRank 4 gut 50 Euro, für einen nachträglich eingefügten Backlink auf dem gleichen Blog gibt’s gut 12 Euro. Der Vorteil bei Everlinks für Blogger, die mit dem Verkauf von Backlinks Geld verdienen wollen, ist die breite Auswahl an Themen. Für nahezu jeden Blog ist da etwas dabei. Das heißt, man findet in der Auswahl an aktiven Kampagnen in der Regel ein Keyword, über das man bloggen kann. Das Portal Everlinks bezahlt dabei aber die veröffentlichten Backlinks nur einmal, erwartet aber gleichwohl dass die Links auf absehbare Zeit online bleiben, eben „ever“. Anders verhält es sich beim Anbieter Teliad. Dort werden die Links immer nur für einen bestimmten Zeitraum gebucht und entsprechend bezahlt. Läuft die Buchung aus oder wird storniert, dann gibt es bei der nächsten Teliad-Abrechnung entsprechend weniger Kohle. Allerdings kommt man dort auch etwas schwieriger an Aufträge. Zumindest habe ich das mit meinen diversen Blogs und Seiten festgestellt. Die Zulassung neuer Seiten ist etwas restriktiver, dafür gibt es aber bei Teliad regelmäßig und mehr Geld zu verdienen. Unterm Strich würde ich mich gasrnicht wirklich für den einen oder anderen Anbieter aussprechen wollen. Für schnellen Umsatz ist Everlinks natürlich besser, denn mit einem schnell runter geschriebenen Artikel einer ordentlichen Qualität gibt es da bereits 30-50 Euro, je nach PageRank und Linkpopularität der Seite selbst. Allerdings gibt es dieses Geld nur ein Mal. Der Vorteil von Teliad ist natürlich die anhaltende Zahlung, also auch über Monater, manchmal sogar über Jahre hinweg.