Update Jahres-Challenge: keine Umsätze

Update Jahres-Challenge: keine Umsätze

Es ist in den letzten Wochen etwas ruhig geworden um meine Jahres-Challenge, bei der ich die Ratschläge auf dem eBook des Reichen Sacks umsetzen wollte, um den Beweis anzutreten, ob sie halten was er so vollmundig verspricht. Ich muss aber zugeben, dass ich die Aufgabe in den vergangenen Wochen habe etwas schleifen lassen. Hier zunächst ein Update, wie sich das Projekt zur Zeit darstellt. Die Umsätze, die meine Affiliate-Seite urlaub-malta.com generiert hat, halten sich euphemistisch gesprochen im Rahmen. Um es offen zu sagen, habe ich keine Umsätze gehabt. Nicht einen Euro. Jetzt bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich die Tips vom Reichen Sack einfach nur nicht richtig umsetze, ob sie nix taugen oder ob ich noch Energe in die Umsetzung stecken soll. Alle drei Vermutungen sind sehr verunsichernd, denn wenn ich die Tips des Reichen Sacks nicht richtig umgesetzt habe, dann steckt der Wurm wahrscheinlich schon im Konzept meiner Seite. Eine Kurskorrektur wäre mit Sicherheit möglich, würde aber einen ziemlich großen Aufwand erfordern. Ob sich das dann lohnt, weiß ich natürlich erst, wenn ich die Aufgabe erledigt habe. Eine Reise mit einem, zumindest bis jetzt, noch sehr ungewissen Ausgang. Wenn die Tips aus dem eBook des Reichen Sacks nicht taugen würden, dann ist jedes weitere Vorgehen natürlich sowieso unnötig. Wahrscheinlich wäre es dann sogar besser, das Projekt abzubrechen, bevor weitere Kosten für Hosting und Pflege der Seite entstehen. Allerdings glaube ich das nicht. Zugegeben: der Reiche Sack formuliert in seinem eBook sehr reißerisch und sehr plakativ, aber nichts von dem was da drin steht, klingt vollkommen unmöglich. Im Gegenteil: die meisten Ratschläge des Reichen Sacks klingt vernünftig und umsetzbar. Fragt sich nur, wieso bei meinem Versuch noch kein Umsatz bei rumgekommen ist. Bliebe die dritte Vermutung: mein Aufwand reicht nicht. Ich muss noch mehr machen. Auch das ist ein logischer Schluss aus dem bisherigen Verlauf. Ich glaube, ich werde mein Vorgehen bei diesem Projekt nochmal überdenken und schauen, wo ich noch etwas mehr Energie reinstecken könnte, um doch noch etwas Umsatz aus der Sache zu machen. Zumindest die Hostingkosten wären nett. Etwas meghr natürlich auch, aber die Unkosten wären schon ein Anfang.