Nischenblogging – Traffic und Conversion

Nischenblogging – Traffic und Conversion

Wie im echten Leben gibt es auch im Internet Themen, die eher Mainstream sind und welche, die ein exklusiveres Publikum ansprechen. Um mit dem Schreiben im Internet Geld verdienen zu können, muss man ein geeignetes Blog-Thema finden, zu dem man einerseits ohne größere Schwierigkeiten Content liefern kann und andererseits ein Thema, dass nicht schon auf zu vielen Seiten behandelt wird. Das Geheimnis heisst in solchen Fällen wohl Conversion rate. Hierbei handelt es sich um den Prozentsatz derjenigen, die nicht nur auf ein Werbebanner oder einen Textlink geklickt haben, sondern bei denen es auch zum Kaufvorgang kam. Es wurde also ein Besuch in einen Kauf umgewandelt, sprich: konvertiert. Manche Marketing-Spezialisten meinen, dass die Konzentration auf die reinen Trafficzahlen kurzsichtig sei, schließlich bedeuten viele Besucher nicht gleichzeitig auch viel Umsatz, der über die Seite generiert wird. Und genau darauf haben wir es ja mit unserem Nischenblog abgesehen. Das Ziel lautet ganz eindeutig: Geld verdienen mit dem Blog. Manchmal sind drei Besucher, die jeder für mehrere hundert Euro einkaufen, besser als viele hundert Besucher, die aber garnichts kaufen oder nur vereinzelt für geringe Beträge. Das ist dann eine simple Matheaufgabe: 1000 mal ein Euro Provision ist zwar toll, aber ein Besucher, der einem auf einen Schlag eintausend Euro Umsatzbeteiligung beschert ist mindestens gleichwertig. Die Vermutung, dass viel Traffic auch etwas mit dem Umsatz zu tun haben dürfte, ist naheliegend. Wenn mehr Besucher auf die Seite kommen, dann erhöht sich damit ja auch die Chance, daß einer von diesen Besuchern auch auf einen der Affiliate-Links klickt und Umsatz generiert. Gibt es spezielle Mechanismen, um den Traffic auf der Website zu erhöhen? Ein Patentrezept hierfür gibt es leider nicht, aber dafür einige Methoden, die erprobt sind:
  • Guter Content hilft immer! Ein Blog, der regelmäßig qualitativ hochwertigen Content liefert, wird mit der Zeit von anderen thematisch ähnlichen Blogs mit Backlinks bedacht und steigt damit im Google Ranking. Das macht den Blog auch leichter auffindbar.
  • Ein ausgewogenes Verhältnis von Affiliate-Links und natürlichen Links. Viel hilft nämlich auch bei der Verlinkung zu provisionsstarken Produkten nicht immer viel. Man kann den Besucher nicht zwingen zu kaufen und manche Besucher reagieren verärgert, wenn hinter jedem Links gleich ein Verkaufsportal erscheint.
  • Geduld. Wie so vieles im Internet-Marketing braucht man einen langen Atem, um die Veränderungen zu erkennen und darauf reagieren zu können.