Welche Software nutzt man als Webdesigner?

Welche Software nutzt man als Webdesigner?

Ein früherer Chef von mir, Schreinermeister von Beruf und aus Berufung, hat mir mal angesichts meines Herumwürgens mit einem billgen Werkzeug den folgenden Merksatz mit auf den Weg: Schlechtes Werkzeug gibt nur schlechte Arbeit. Daran musste ich denken, als ich das Thema des heutigen Webmasterfridays sah: welche Programme werden täglich genutzt?Als Webdesigner und Blogger nutze ich eine Vielzahl von Programmen, wenn auch für verschiedene Anwendungsgebiete. Ich habe Adobe Photoshop, welches ich hauptsächlich zum Skalieren und schnellen Bearbeiten von Digitalfotos nutze: Bild aufmachen, Farbprofil drauf, gucken ob eine Farbkorrektur nötig ist und abspeichern. Das ist meiner Meinung nach ein Standardprogramm. Es kann zwar viel mehr als man als Normalsterblicher jemals nutzen würde, aber lieber zuviele PS unter der Haube haben und selten ausfahren, als zu wenig und im Notfall nicht vom Fleck kommen. Beruflich nutze ich Dreamweaver fürs Coden und Entwickeln. Ich war immer ein Freund von Bare bones Editoren wie Text Wrangler oder BBEdit, aber da ich im Büro nur einen PC gibt es diese Option nicht mehr. Dort ist wichtig, daß ich schnell Änderungen auf HTML-Seiten auf unterschiedlichen Server ausführen kann und das geht im großen Stil nicht m,ehr mit einem „nackten“ Editor. Darüber hinaus verwende ich den Adobe Illustrator, auch wenn mir der frühere Konkurrent Macromedia Freehand noch immer besser gefällt. Aber da Adobe das Programm durch Weiterentwicklung des „Illu“ nicht überflügeln konnte, haben sie seinerzeit die Konkurrenz gekauft und einfach beerdigt. Dann gibt es noch ein paar kleinere Programme, die ich manchmal verwende: Putty (für sFTP und Shell), Flash (sehr selten, ist aber gut es zu haben) und Open Office. Die Microsoft Variante treibt mich leider in den Wahnsinn, da hat das Update 2010 nur für noch mehr Verwirrung gesorgt. Natürlich kann man auch auf die ganze Design-Arbeit von Grund auf verzichten und auf vorgerfertigte Baukasten-Systeme zurückgreifen, mit denen sich eine auf CMS-Basis laufende Website mit wenigen Klicks komplett umgestalten läßt. Eine solche Lösung ist zum Beispiel OptimizePress 2.0 (eine deutsche Erklärung der Funktionen findet man unter http://www.digiheld.de/wordpress/optimizepress-2-0-james-dyson-test/). OptimizePress ist sowohl von der Einrichtung als auch der Benutzerfreundlichkeit sehr einfach. Es besticht daneben durch ein schönes Design, hohe Flexibilität und eine umfangreiche Dokumentation.