Mac OS oder Windows? Eine Frage des Glaubens

Mac OS oder Windows? Eine Frage des Glaubens

Wie hältst Du es mit der Religion fragt Gretchen den älteren Herrn Faust in Goethes Drama und will damit die tieferen Absichten des Charmeurs ergründen? Ganz ähnlich kommt diese Woche der Webmasterfriday daher und fragt in die Runde, welcher Computer man vertraut: Mac oder Windows?
Apple Macintosh

Apple Macintosh

Seitdem ich anfangen habe, mit Computern zu arbeiten, habe ich versucht, mich von allem was Microsoft im Namen hat, fernzuhalten. Mein erster Rechner war ausferechnet ein Atari Mega ST, auf dem das damals wirklich unerreichte Programm Calamus installiert war. Apple Rechner waren schon damals unheimlich teuer: obwohl State of the Art überzogen hoch im Preis und nur von einer kleinen Elite zu bezahlen. Diese Elitenbildung führte dann in der Folge dazu, dass sich kausal einige Dinge zusammenfügten, die Apple beinahe die Existenz gekostet hätten. Auf Apple Computerb liefen nur Apple Programme und die absoluten Umsatzrenner wie Spiele gab es meist nicht für Apple Macintosh Rechner. Aber ohne eine breite Palette an Software konnte Apple den Konsumentenmarkt nicht erobern und blieb lange Zeit ein Nischenprodukt für Designer und Kreative. Als Grafiker war mir das herzlich egal. Es war mir ja eigentlich ganz recht, denn wenn man nicht das nacht oder hat, was der Mainstream hat, dann muss man ja zwangsläufig zu einer Gruppe von besonderen Leuten gehören. Sozusagen qua Besitz. Dieser Gedanke setzte sich auch dann fort, als ich in Werbeagenturen anheuerte, die aus Kostengründen ihre Arbeitsplätze mit kostengünstigeren PCs ausgestattet hatten, die mit der gängigen Designer-Software Illustrator, Freehand und Photoshop den Macs meidt ebenbürtig waren. Es war nur eben dieses Virus drauf, dieser Fremdkörper der seinerzeit bei den Mac-Gläubigen ein tiefes Unbehagen ausgelöst hat. Wie Besessene, die mit Weihwasser beträufelt werden oder Kinder, denen man einen Teller Spinat vorsetzt. Mittlerweile arbeite ich privat und beruflich mit beiden Plattformen, mit Mac und PC. Beide haben ihre Vorteile, aber auch Nachteile: Apple Rechner sind teuer, der Service bei Apple ist lausig, die Geräte mit Mac OSX sind genauso komplizert zu konfigurieren wie Windows (etwa über die Shell, bzw. DOS Eingabefenster), die Nachhaltigkeit ist bei manchen Produkt im Apple Universum nicht gegeben (fest verbaute Akkus bei iPhone und iPad). Die Nachteile bei PCs mit Windows Betriebssystem sind ebenso zahlreich: Windows bietet mehr Konfigurationsmöglichkeiten, was aber meist in schweren Abstürzen resultiert weil bestimmte Einstellungen zugelassen werden, die nicht zusammen passen; das Betriebssystem ist kompliziert und unlogisch. Es macht schlicht keinen Spass Windows zu benutzen und dabei sieht Windows auch noch scheisse aus. Denen stehen die Vorteile beider Systeme gegenüber: Apples waren bis zur Einführung von Mac OSX unheimlich stabil: kaum Abstürze, Eingriffe ins laufende System, die den Betrieb des Rechner kaputt gemacht hätten, waren nicht möglich; Apple Rechner sind gut designed und sehen einfach toll aus. Selbst wenn man den Rechner nicht benutzt, sieht ein Apple Mac auf dem Schreibtisch einfach geiler aus als eine beige oder mausgraue Kiste darunter. Windows Rechner sind billig und können die meisten Aufgaben mit etwas Nachsicht auch ganz ordentlich erledigen. Wenn sie nicht gerade abstürzen oder sich in einer While Schleife aufhängen kommt man mit Windows auch ans Ziel. Aber sie sind halt billig. Mittlerweile habe ich im Home Office auf der Windows Kiste noch rin Ubuntu Linux laufen mit dem ich äußerst zufrieden bin. Das macht in ungefähr das, was ich von meinem Apple Macintosh vor Mac OSX gewohnt war, kostet aber nur soviel wie die Hardware eines PC, weil das Linux selbst ja open source ist. Um zurück zur Gretchefrage zu kommen: wenn die Frage lautet Mac oder PC würde ich aus Prinzip Mac sagen. Wenn ich Kosten berücksichtigen müßte würde ich PC nehmen, und wenn ich keine Grafiksoftware bräuchte, wäre Ubuntu meine erste Wahl.