Das ist heute aber eine reichlich interessante Fragestellung beim Webmasterfriday: was essen Blogger? Aber bitte sehr, dann erläutere ich an dieser Stelle mal eines meiner Lieblingsrezepte. Vollkommen unenglisch, aber sehr lecker und ziemlich leicht, zuzurbereiten.20130412-090455.jpgVor etwa einem halben Jahr schaute ich zusammen mit meiner Frau eine Sendung im Fernsehen namens „Fastfood Duell“. Da ging es darum, daß ein Chefkoch zusammen mit Koch-Laien ein Duell auf Zeit gegen einen Lieferdienst antrat. In dieser Folge ging es um jugoslawisches äh, kroatisches, sagen wir Essen vom Balkan: Fleischspieße mit Djuvecreis und Pommes.

Hier meine Variante dieses Rezeptes:

Djuvecreis
1 Tasse mit 2 Tassen Wasser in einen kleinen Topf geben und zum Kochen bringen. Nach gut 10 Minuten die Hitze etwas runterdrehen und warten, bis das Wasser komplett weg ist. In der Zwischenzeit eine Zwiebel würfeln und glasig dünsten. Anschließend die Zwiebel zusammen mit einer Handvoll Buttergemüse (am besten gehts mit Tiefkühl, aber frisch soll ja viel gesünder sein) zum Reis geben. Für die Farbe braucht man gut einen Esslöffel Tomatenmark und noch einen Esslöffel Paprikacreme (gibt’s im gut sortierten türkischen Supermarkt).

Fleischspieße
Je nach Finanzlage Gulaschfleisch oder Filet (vom Schwein oder Lamm) in Würfel schneiden und abwechselnd mit Paprikastücken und grob geschnitten Zwiebeln auf Schaschlikspieße stecken. Für die Zubereitung hat sich nach meiner Erfahrung am besten ein Kontaktgrill bewährt. Fleisch aus der Pfanne schmeckt dmait verglichen üerhaupt nicht.

 

 

Kategorien: Diverses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.