Font Awesome – der quasi Icon-Standard

Font Awesome – der quasi Icon-Standard

Seien wir doch mal ehrlich: so ziemlich jede Seite, die man heutzutage besucht, bietet an der einen oder anderen Stelle Icons. Und in den allermeisten Fällen dürften diese Icons aus dem Font Awesome-Satz entsprungen sein.

Font Awesome ist zunächst mal ein Schriften-Toolkit, basierend auf CSS und LESS, mit dem sich spezielle Vektorgrafiken anzeigen lassen. Im Dezember 2017 umfasste das Font Awesome-Universum über 1200 Icons.

Die Verwendung ist kinderleicht. Man platziert einerseits den Verweis auf das Font Awesome-Javascript in den HEAD-Bereich der Seite, und dann die einzelnen Icon Codes im HTML-Bereich der Seite platzieren, da wo man sie hinhaben möchte.

Font Awesome gibt es auf zwei Arten, entweder man bindet den Schriftsatz über das CDN (Content Delivery Network) im Head ein, oder man lädt sich das Ganze herunter und speichert es lokal, auf dem eigenen Server. Ich habe mich für die einfachere, weil updatefreie Variante entschiedne und binde Font Awesome extern ein. Geht ganz einfach. Man muss sich nur mit der Email-Adresse registrieren und schon kann es losgehen.

Font Awesome Cheatsheet

Die einzelnen Icons werden dann über auf einem sogenannten Cheatsheet angezeigt. Das ist leicht zu durchsuchen und bietet einem kompletten Überblick über alle Icons, die kostenlosen als auch die Pro-Icons, die nur über ein Abo verfügbar sind.

Alles weitere findet sich auf www.fontawesome.com