Was eine Website nicht braucht

Im Zuge der Krise der New Economy (und auch der Old Economy) fragt man sich manchmal, ob das Internet überhaupt noch als Marketing-Instrument genutzt werden kann, ja überhaupt genutzt werden sollte. Nachdem die Goldgräber am Neuen Markt es schafften, die ganze Branche in Verruf zu ziehen, stellen sich nun endlich einige Fragen, die man vorher nicht zu fragen wagte, weil man sich nicht die Blöße geben wollte. (mehr …)

Erste Schritte hin zur Website

Wenn man sich daran macht, eine Website anzulegen, steht man als Designer sehr oft ganz schnell vor der ersten Hürde, die meist auch schier unüberwindlich scheint. Aus einem großen Haufen an organisatorischen Informationen und hierarchischen Abhängigkeiten muß eine Struktur geformt werden, die gleichzeitig nachvollziehbar und reell ist als auch für den Nutzer verständlich ist.
(mehr …)

Rugby statt Börse

Unglücklicherweise können manche Aktivisten besser hacken als denken. Aktivisten-Panne: Hacker attackieren Rugby-Club statt Aktienindex – http://www.sueddeutsche.de/digital/aktivisten-panne-hacker-attackieren-rugby-club-statt-aktienindex-1.1180552

iFrames und wie man sie benutzt

Inline-Frames, oder auch iFrames, sind ein HTML-Element, das mit HTML 4 eingeführt wurde. Anfangs wurde dieses Feature noch nicht von allen Browsern unterstützt, dies ist aber in der Zwischenzeit der Fall. Im modernen Web 2.0 werden Inlineframes häufig verwendet, um externe Inhalte auf Seiten einzublenden, z.B. Werbung oder anderen Content. (mehr …)