Inmitten des um uns herum herrschenden digitalen Overkills mit Kaskaden von Megapixeln und Full HD-Trallala gibt es Menschen die sich diesem Treiben entziehen. Wie das wehrhafte Dorf in den Asterix-Comics verweigern sie sich dem digitalen Glauben und fotografieren noch analog. So ganz klassisch.

Während sich Heerscharen von Smartphone-Usern mit ihren Handys im Gebrauch verschiedener Retro-apps üben, propagiert die Vereinigung für Digitalkameraverweigerer genau das Gegenteil. Weg vom so tun als ob und hin zum Echten, zu den wahren Retro-Effekten, gemacht mit echten Kameras mit echtem Film.

Was sich auf den ersten Blick anhören mag, wie vorwärts in die Steinzeit ist eigentlich nur eine konsequente Fortführung vorhandener Trends. So wie die Sixtoes in den achtziger Jahren ihre Auferstehung fanden und die neunziger jetzt wiederentdeckt werden, müssen die Jungen, die Fotografie nur als Erscheinung mit Beteiligung einer Digitalkamera und eines Computers kennen, die alte Fotografie wieder entdecken. Einbüssen verstehen wie Fotografie tatsächlich funktioniert, dass man sie im Fotolabor riechen kann, wenn die Bilder im Entwickler und Fixierer gebadet werden.

Weil ohne das Labor begreift man nicht nur das Wesen der Fotografie nicht, sondern nebenbei auch nicht warum das führende Bildbearbeitungsprogramm, Adobe Photoshop, derart viele verschiedene Funktionen hat. Obendrein kann nur derjenige, dem schon mal wegen falscher Einstellungen an der Kamera ein Bild misslungen ist, den Wert mancher geglückter Digitalfotos einschätzen. Nicht ist dabei so spannend wie die Zeit, bis man endlich die Abzüge in Händen hält – gar kein Vergleich mit den heutigen digitalen Knipsern, die erst auf den Auslöser drücken und dann gleich am Display kontrollieren.

Diese „Knipser“ kennen die klassische Fotografie und den Thrill, der darin liegt, garnicht. Da wird einfach nur auf’s Motiv draufgehalten, scharf stellen ist wegen Autofokus nicht mehr nötig und – fertig! ist das Foto. Aber so richtige Fotografie ist da auch nicht.

Kategorien: Kunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.