Computerhersteller müssen zahlen

Anfang Juli 2014 schwirrte die Meldung durch die Nachrichtenspalten, dass der Bundesgerichtshof entschieden habe, dass Drucker und PCs zu den vergütungspflichten Vervielfältigungsgeräten nach §54a (alte Fassung) gehören. Hiermit revidiert der BGH seine Urteile aus den Jahren 2007/08, wo es noch hieß, dass Drucker und PCs nicht vergütungspflichtig seien. das teilte die Verwertungsgesellschaft Wort, die die Klage eingereicht hatte, in einer jünst erschienenen Presseerklärung mit. Und was heißt das für uns Blogger? (mehr …)

Website www.bildkunst.de

Die VG Bild-Kunst, das unbekannte Wesen

bild-kunst_logoNeulich, also genauer gesagt, vor einigen Wochen, erhielt ich eine Reihe von Anrufen, die ich allerdibngs gerade nicht so gut beantworten konnte, da ich gerade im IKEA stand, und die Gebäude aus betonisierter Hinsicht nicht gerade mobilfunk-freundlich ausgelegt sind. Der Anrufer wollte wissen, ob ich eine Ahnung hätte, wie sich die Ausschüttungen der VG Bild-Kunst berechnen, und ob es sich lohne, die Meldungen für einzelne Bilder einzureichen. (mehr …)

Als Blogger mit den Verwertungsgesellschaften Geld nebenher verdienen

Neulich erreichte mich eine Email von einem Bekannten von mir, der auch nebenher ein paar Blogseiten betreibt, der mich fragte, wie das denn genau mit der VG Wort funktioniert, welchen Unterschied es zwischen VG Wort und VG Bild-Kunst gibt und was man genau tun muss, um mit diesen Institutionen Geld verdienen zu können. Kurzum: wie verdiene ich als Blogger mit Hilfe der Verwertungsgesellschaft Geld nebenher? In diesem Artikel will ich versuchen, diese und weitere Fragen zu beantworten.
(mehr …)

Twitter-Bilder sind urheberrechtlich geschützt

Twitter App Icon für iPhoneDie französische Presseagentur AFP musste schmerzlich erfahren, wie leicht man in die Urheberrechts-Falle tappen kann, wenn man sich nicht vorher absichert, wem die Rechte an einem Bild gehören. Der Fotograf Daniel Morel knipste 2010 ein paar spektakuläre Bilder vom Erdbebenunglück auf Haiti, die er auf Twitter postete. Von dort griff AFP zu und verbreitete die Bilder ohne Namensnennung und ohne Genehmigung. Das wird jetzt teuer. (mehr …)